Ermittler hofft weiter auf Hinweise

 „Aktenzeichen XY“: Trotz vieler Hinweise - Bankräuber von Landwehrhagen gibt weiter Rätsel auf

Noch voller Hoffnung auf den entscheidenden Hinweis: Dirk Hentze (links) von der Mündener Kripo erläutert während der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ mit Moderator Rudi Cerne, wie sich der Banküberfall von Landwehrhagen im Februar 2019 abspielte.
+
Noch voller Hoffnung auf den entscheidenden Hinweis: Dirk Hentze (links) von der Mündener Kripo erläutert während der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ mit Moderator Rudi Cerne, wie sich der Banküberfall von Landwehrhagen im Februar 2019 abspielte.
  • Am 07.02.2019 wurde die VR-Bank in Landwehrhagen (Kreis Göttingen) überfallen.
  • Bis heute fehlt jede Spur vom Bankräuber - es sind 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.
  • Hilfe erhofften sich die Ermittler durch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY".
  • Obwohl nach der Ausstrahlung 100 Hinweise eingegangen sind, gibt es immer noch keine heiße Spur.

Update, 02.02.2020, 16.45 Uhr: Ganz hat Dirk Hentze von der Mündener Kripo die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dem Bankräuber von Landwehrhagen doch noch auf die Spur zu kommen. Auch wenn die 100 Hinweise, die während und nach der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ vor zwei Wochen eingegangen sind, keine heiße Spur gebracht haben.

Banküberfall in Landwehrhagen: Ermittler hatte auf entscheidenden Hinweis gehofft

Das hatte Hentze sich anders vorgestellt, als er Mitte Januar nach München gefahren ist, um sich mit dem Team von Aktenzeichen auf die Livesendung in den Bavaria Studios am nächsten Tag vorzubereiten. Damals hatte er gehofft, mithilfe eines Millionenpublikums den entscheidenden Hinweis auf den Mann zu bekommen, der am 07.02.2019 und vermutlich auch am 19.01.2017 die Filiale der VR-Bank in Landwehrhagen überfallen hat.

Banküberfall in Landwehrhagen: Fahndung in Nordhessen und Südniedersachsen bisher ohne Erfolg

Ausschnitt aus dem Fahndungsplakat: Mit diesen Bildern fahndet die Polizei in Südniedersachsen und Nordhessen nach dem Bankräuber von Landwehrhagen.

Die Fahndung im Raum Nordhessen/Südniedersachsen hatte keinen brauchbaren Tipp ergeben. Auch nicht, nachdem die Bank eine Belohnung ausgesetzt hatte. Aber vielleicht lag das auch daran, dass der Täter gar nicht aus der Region kommt, sondern überregional aktiv ist und nur die Nähe der Autobahn der Grund dafür war, dass er sich Landwehrhagen als Tatort ausgesucht hat.

Und er es noch einmal probiert hat, nachdem er beim ersten Mal erfolgreich war, so die Überlegungen. Die Anfrage der Aktenzeichen-Redaktion vom Sommer über die Pressestelle der Polizeiinspektion Göttingen erschien eine gute Gelegenheit, den Fall und das, was man vom Täter weiß, bundesweit präsentieren zu können.

Banküberfall in Landwehrhagen: Dirk Hentze war Leiter der Ermittlungsgruppe

Dass Dirk Hentze mit vor der Kamera stehen sollte, lag nicht nur an der langjährigen Erfahrung des 57-Jährigen, der seit 1997 bei der Polizei in Hann. Münden im Kriminal- und Ermittlungsdienst arbeitet. Der Vater von zwei erwachsen Töchtern war auch Leiter der fünfköpfigen Ermittlungsgruppe, die die Polizei direkt nach dem Überfall im Februar gebildet hatte. 

Hentze hat auch im Vorfeld mit Ortwin Csallner von der Redaktion der Deutschen Kriminal-Fachredaktion (DKF), die für die Redaktion der "Aktenzeichen XY"-Sendung zuständig ist, das Drehbuch besprochen, mit dem die beiden Fälle von Landwehrhagen in Szene gesetzt wurden. 

Banküberfall von Landwehrhagen: Bei "Aktenzeichen XY" standen auch die Folgen für die Überfallenen im Mittelpunkt

Neben dem eigentlichen Banküberfall in Landwehrhagen und dem Vorgehen des Täters stand im Mittelpunkt, wie stark die Opfer von Raubüberfällen, in diesem Fall vor allem die Bankangestellten, durch die Tat traumatisiert werden. Mit so einem Film solle auch die Empathie der Zuschauer gewonnen werden, so Csallner gegenüber unserer Zeitung. 

Für den Beitrag stütze man sich auf die Angaben der Polizei, die Opfer würden in der Regel nicht behelligt. Dass nicht am eigentlichen Tatort gedreht werde, habe auch den Grund, mögliche Täter nicht darauf aufmerksam zu machen. Meist würde im Raum München gedreht.

Bei den Informationen zu den Banküberfällen, so Hentze, müssten den Zuschauern auf der einen Seite natürlich so viele Fakten genannt werden, dass sie auch Hinweise geben können, auf der anderen Seite dürfe man auch nicht zu viel von dem preisgeben, was „Täterwissen“ sei, mit dem verdächtige Personen in einer Vernehmung überführt werden könnten.

Banküberfall in Landwehrhagen: Kann der Täter noch ermittelt werden?

Aber ob es dazu im Fall der beiden Banküberfälle von Landwehrhagen aus den Jahren 2017 und 2019 überhaupt kommt, scheint zum jetzigen Zeitpunkt mehr als ungewiss. Möglicherweise bleiben sie ebenso unaufgeklärt wie der Bankraub aus dem Jahr 2007, Anfang November.

Damals waren es zwei maskierte Täter gewesen, die die Bank überfallen haben, auch an einem Donnerstagabend wie in den beiden aktuellen Fällen.

Hinweise:Polizei Hann. Münden unter 05541/9510

„Aktenzeichen XY“: Bewaffneter Überfall auf Bank in Landwehrhagen - Ermittler hoffen auf neue Hinweise

Update, 16.01.2020, 11.52 Uhr: Nach der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ am Mittwochabend, die den bewaffneten Überfall auf eine Filiale der VR-Bank in Landwehrhagen am 7. Februar 2019 behandelt hat, sind bei der Polizei bis zum Vormittag rund 100 Hinweise eingegangen. 

Das teilte Jasmin Kaatz, Sprecherin der Polizeiinspektion Göttingen, mit. Nach einer ersten Auswertung habe sich bisher noch keine heiße Spur ergeben. Die Überprüfung sei aber noch nicht abgeschlossen.

"Aktenzeichen XY ungelöst" soll bei Täterermittlung helfen

Die Ermittler erhofften sich von der Sendung, in der die Zuschauer die Möglichkeit hatten, Hinweise zu dem Fall zu geben, eine neue Chance, um den unbekannten Bankräuber von Landwehrhagen doch noch zu ermitteln. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann die Bank 2017 schon einmal überfallen hat.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Räubers führen, ist nach Angaben der Polizei mittlerweile eine Belohnung in Höhe von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt.

Erstmeldung, 13.01.2020, 14.53 Uhr: Bis heute fehlt von dem bewaffneten Mann, der am 07.02.2019 die Filiale der VR-Bank im Staufenberger Ortsteil Landwehrhagen überfallen hat, jede Spur. Bereits im März des vergangenen Jahres hatte das betroffene Geldinstitut für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt. 

Inzwischen haben nach Angaben der Polizei die Bank und eine weitere Institution, die nicht genannt werden möchte, die Belohnung auf insgesamt 10.000 Euro erhöht.

Landwehrhagen: Fahnder erhoffen sich Hilfe durch ZDF-Sendung

Hilfe erhoffen sich die Fahnder nun auch von der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“, die sich am Mittwoch, 15. Januar, mit dem Fall beschäftigt. Sie wird ab 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Der Überfall, bei dem der unbekannte Täter im Alter zwischen 50 und 60 Jahren mehrere zehntausend Euro erbeutet hat, ereignete sich am Donnerstag, 7. Februar.

Überfall auf Bank: Angestellte mit Schusswaffe bedroht

Gegen 17.40 Uhr hatte der Mann die Bank in Landwehrhagen betreten und die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht. Zwei 28 und 33 Jahre alte Mitarbeiterinnen erlitten dabei einen Schock und wurden von einem Rettungsteam vor Ort ambulant versorgt. Zur Tatzeit hielten sich auch mehrere Kunden in der Bank auf.

Mit dem Geld flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Eine noch am Abend eingeleitete Großfahndung mit mehreren Streifenwagen blieb ebenso erfolglos wie die Befragung von Tatzeugen und Anwohnern.

Banküberfall in Landwehrhagen: Bislang keine Spur vom Täter

Auch der Aushang von Plakaten mit Fahndungsfotos in allen Polizeidienststellen, Banken, öffentlichen Gebäuden sowie Bushaltestellen im Raum Göttingen, Hann. Münden sowie in Nordhessen erbrachten nach Angaben der Polizei letztlich keine heiße Spur auf den gesuchten Mann.

So wird der Bankräuber beschrieben:

Der 50 bis 60 Jahre alte Bankräuber soll 1,65 bis 1,75 Meter groß sein, eine raue Stimme, graue Haare und eine korpulente Figur haben. Er sprach deutsch ohne erkennbaren Dialekt und war mit einer roten Jacke, beiger Mütze und dunkler Hose bekleidet. 

Er habe zudem schwarze Handschuhe mit hellen Fingerkuppen getragen und war mit einem dunklen Schal vor dem Gesicht maskiert.

Zeugen haben mehrere Möglichkeiten Hinweise zu geben

Die Polizei weist darauf hin, dass es während der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ am Mittwochabend für die Zuschauer mehrere Möglichkeiten gibt, Hinweise zu dem Fall zu geben.

Danach können Zeugen über das Hinweistelefon im Fernsehstudio hinaus, ihre Informationen auch der eigens geschalteten „Hinweisentgegennahme“ der Polizeiinspektion Göttingen unter der Telefonnummer 0551/491 3000 mitteilen.

Zusammenhang mit Überfall aus dem Jahr 2017

Bereits 2017 wurde die Bankfiliale in Landwehrhagen überfallen. Durch die bisherigen Ermittlungsergebnisse geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Täter um denselben Mann handelt. Damals erbeutete er einen kleinen fünfstelligen Betrag.

Nach dem Überfall im Februar 2019 veröffentlichte die Polizei Fahndungsbilder des Unbekannten. Wegen der räumlichen Nähe zu Nordhessen nehmen die Fahnder an, dass es auch in der nordhessischen Bevölkerung Zeugen geben könnte.

Video: "Aktenzeichen XY" schockt mit Bild von Leiche

Ein Mann soll die Esso-Tankstelle an der Schönfelder Straße in Kassel ausgeraubt haben. Der Angeklagte saß höhnisch grinsend im Gerichtssaal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.