Brandruine in Benterode: Ziegel flogen vom Dach

Brandruine: Am 5. Juli 2013 war das Fachwerkhaus in der Wellebachstraße 55 abgebrannt. Am vorigen Samstag flogen Ziegel vom Dach vor die Haustür des Nachbarhauses (links). Der Eingang des Nachbarhauses liegt direkt gegenüber der Außenwand der Brandruine. Foto: Krischmann

Benterode. Beim Sturm am Samstag fegte der Sturm vom Dach der Brandruine in Benterode einige Ziegel direkt vor die Haustür von Familie Mergner, die neben der Ruine wohnt.

Der Sturm vom vergangenen Samstag fegte nicht nur Ziegel vom der Dach der Blasiuskirche, sondern auch von der Brandruine in der Wellebachstraße 55 in Benterode. Familie Mergner, die direkt angrenzend wohnt, hat ungute Erinnerung an den stürmischen Samstagabend. Nico Mergner erinnert sich, dass er wegen des Sturms gegen 18 Uhr die Katze ins Haus geholt habe. Er habe gerade die Tür zugemacht, da seien Ziegel vom gegenüberliegenden Dach vor den Eingang ihres Hauses gefallen.

Ziegel vom Dach der Brandruine flogen am Samstagabend vor die Tür der im Nachbarhaus lebenden Familie. Foto: Privat

Familie Mergner informierten daraufhin Ortsbürgermeister Uwe Bischoff und die Polizei, die sich ein Bild von dem Schaden machten. Die in Kaufungen lebende Eigentümerin des Hauses, das im Juli 2013 abgebrannt war, erhielt Nachricht und reagierte. Am vorigen Dienstag, berichtet Nico Mergner, sei der Dachdeckerbetrieb Bruns aus Landwehrhagen angerückt und habe das Dach komplett abgedeckt.

Dachdeckermeister Andreas Bruns bestätigte, dass er von der Eigentümerin am Samstagabend beauftragt wurde. Die Familie fühlt sich jetzt mit abgedecktem Dach etwas sicherer, allerdings befürchten Nico Mergner und seine Frau Sabrina Mergner, dass die gegenüberliegende Außenwand irgendwann umkippt. Die Wand, so Sabrina Mergner, werde nur lose von Balken gestützt. Ihre beiden, sieben und 12 Jahre alten Kinder, lassen die Eltern wegen der Gefahr durch die Brandruine nicht auf dem Hof spielen. Das sei eine Einschränkung, meint die Mutter. Nicht nur Familie Mergner, sondern auch andere Nachbarn und Ortsbürgermeister Uwe Bischoff fordern eine dauerhafte Lösung. Es müsse ausgeschlossen werden, dass von der Brandruine eine Gefahr für die Nachbarn ausgeht. Bischoff meint, die Situation am vorigen Samstagabend sei für die Nachbarn lebensbedrohlich gewesen.

Der Landkreis Göttingen hatte im Oktober 2014 Sicherungs- und Abstützmaßnahmen oder alternativ den Abriss der Brandruine angeordnet - dies mit sofortiger Vollziehung.

Dagegen habe die Eigentümerin Widerspruch eingelegt und zugleich beim Verwaltungsgericht Göttingen einstweiligen Rechtsschutz beantragt, sagte der Pressesprecher des Landkreises Göttingen, Ulrich Lottmann. Der Landkreis müsse den Ausgang des Gerichtsverfahrens abwarten.

Die Ermittlungen in der Brandsache hatte die Staatsanwaltschaft Göttingen im November 2013 eingestellt, da kein Fremdverschulden vorlag.

Von Helmut Krischmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.