Coronavirus im Landkreis Göttingen

Hunderte Masken hergestellt - Nähkurs-Projekt in Landwehrhagen

Corona in Göttingen: Familienzentrum Staufenberg sorgt für Schutzmasken
+
Birgit Thimm-Brinkmann leitet zusamen mit Mirna Kühne (Foto) den Nähkurs des Familienzentrums, Beide nähen selbst mit und steuern die Verteilung der Masken über das Familienzentrum.

Maske gegen den Coronavirus: Wegen der Corona-Krise sorgt das Familienzentrum in Staufenberg (Göttingen) für Nachschub an Schutzmasken. Hunderte Masken haben sie schon hergestellt.

Staufenberg –Das Familienzentrum in Staufenberg sorgt mit Unterstützung mehrerer Näherinnen aktuell für Nachschub an selbst genähten Masken, die Mund und Nase bedecken.

Birgit Thimm-Brinkmann und Mirna Kühne, die die Nähkurse des Familienzentrums schon viele Jahre leiten, koordinieren aktuell ein Team von sechs Näherinnen und sitzen für den guten Zweck selbst an der Nähmaschine. „Wir können damit nicht den medizinischen Mundschutz ersetzen, aber doch unseren Teil für die Gesundheit der Gesellschaft tun“, so die Beiden.

Corona im Landkreis Göttingen: „Schutzmasken sind lebensrettende Ausstattung“

Ähnlich sieht es auch der Landkreis Göttingen, der ebenfalls dazu aufruft, waschbaren Mund-Nasenschutz zu nähen. „Schutzmasken sind in Zeiten der Coronavirus-Pandemie eine wichtige, lebensrettende Ausstattung. Zugleich sind sie aufgrund sprunghaft gestiegenen Bedarfs und Lieferengpässen eine Mangelware“, so der Landkreis in einer Mitteilung.

Für die Sicherheit: Unser Bild zeigt Birgit Thimm-Brinkmann, die zusammen mit Mirna Kühne den Nähkurs des Familienzentrums leitet, mit einer der selbst genähten Masken.

Statt wie üblich gemeinsam im Nähkurs zu sitzen, näht jetzt jede Näherin für sich alleine zu Hause. Untereinander tauschen die Frauen aber Tipps aus, welche Modelle schneller zu fertigen oder praktischer für den Alltag sind. Auch mit Stoff und Gummiband helfen sie sich untereinander aus. Damit die Masken bestmöglichen Schutz bieten können, ist es wichtig, einen dichten Baumwollstoff zu verwenden, der bei hohen Temperaturen zu waschen ist, am besten kochfest.

Corona im Landkreis Göttingen: Nähprojekt hilft bei Masken-Knappheit

Der Landkreis Göttingen stellt über das Familienzentrum Geld für das Material zur Verfügung. Entstanden sind bislang 250 Masken, die jetzt nach Bedarf in Staufenberg kostenlos verteilt werden. Die Koordination dafür übernehmen Nathalie Hetze und Sylvia Colditz-Guckler für das Familienzentrum in Absprache mit den beiden Kursleiterinnen.

Wer gerne helfen möchte, und das Nähprojekt unterstützen möchte, kann sich an das Koordinationsteam über E-Mail Familienzentrum.Landwehrhagen@evlka.de wenden. Hierüber kann auch Bedarf in Staufenberg gemeldet werden. Im Familienzentrum können, wie im Rathaus, zudem auch die Masken abgegeben werden, die über den Landkreis an Personen verteilt werden sollen, die sie dringend benötigen.

Von Silke Kuri

Die neuesten Entwicklungen zu Corona in Göttingen gibt es im News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.