Verhandlungen  um Grundstücke für Aldi-Zentrallager: Mehrheit verkaufsbereit

Staufenberg: Gewerbepark Lutterberg . Foto: Maaß

Lutterberg. Eine große Mehrheit der 22 Grundeigentümer sei bereit, dem Unternehmen Aldi Nord Grundstücke für den Bau eines Zentrallagers in Lutterberg zu verkaufen. Das sagte Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein im Gespräch mit der HNA.

Die Niedersächsische Landgesellschaft, über die die Gemeinde das Vorhaben vorbereiten will, habe alle Grundeigentümer nach ihrer Verkaufsbereitschaft befragt. Das rund 25 Hektar große Gelände, für das sich die Supermarktkette interessiert, liegt westlich des bestehenden Gewerbeparks auf der anderen Seite der Bundesstraße 496. Bisher ist dieses Areal im Flächennutzungsplan als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen. Sollte sich der Gemeinderat für die Ansiedlung des Zentrallagers aussprechen, müsste der Flächennutzungsplan geändert werden.

Wie berichtet, gibt es Widerstand in der Lutterberger Bevölkerung gegen das Vorhaben. Einwohner beklagen, sie wären dann von drei Seiten mit Lärm und Verkehr umgeben. Die Aldi Nord-Geschäftsführung geht von rund 200 Lkw-Bewegungen pro Tag aus, die Brummis sollen das Zentrallager über die Bundesstraße 496 und die Autobahn 7 anfahren. Grebenstein räumte ein, die Lärmbelastung sei da. Die Gemeinde wolle zusätzlichen Lärmschutz und eine lärmmindernde Verkehrsführung erreichen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.