Unterhaltung kostet mehr, als die Vermietung bringt

Kapellen auf dem Prüfstand: Staufenberg will sparen

+
Die Friedhofshalle in Benterode: Der Friedhof gehört der Kirchengemeinde, die Kapelle für die Trauerfeier der Gemeinde Staufenberg.

Staufenberg. Die Gemeinde Staufenberg nimmt Kosten der Friedshofgebäude unter die Lupe und überprüft derzeit, ob sie weiterhin alle Kapellen auf den Friedhöfen unterhalten kann.

Das teilte Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein mit. Eingebunden sei dabei der Staufenberger Gemeindeservice als Eigentümer der zehn Friedhofshallen. Er ist zuständig für die acht gemeindeeigenen Friedhöfe.

Es müsse geschaut werden, was noch nötig sei, so Grebenstein vor dem Hintergrund der schwierigen Haushaltslage der Gemeinde Staufenberg. Das müsse in Zusammenarbeit mit den Ortsräten geschehen.

Besonders im Fokus stehen die beiden Kapellen in Benterode und Escherode. Die beiden Friedhöfe dort gehören nicht der Gemeinde, sondern der jeweiligen Kirchengemeinde. In diesen beide Fällen wird offenbar auch über einen Verkauf an die Kirche nachgedacht.

Zwischen 250 (auf den gemeindeeigenen) und rund 400 Euro (auf den kirchlichen Friedhöfen) müssen Bürger zahlen, die für eine Trauerfeier eine Kapelle anmieten wollen.

Insgesamt, so Stefan Müller, Vorstand des Staufenberger Gemeindeservices, koste die Unterhaltung mehr als durch die Vermietung erzielt werde. Die Einnahmen seien aber von Ort zu Ort unterschiedlich, je nach Größe. Bisher war das Thema noch nicht Gegenstand von Beratungen in den öffentlichen Sitzungen der Ausschüsse, des Gemeindrates und der Ortsräte. (ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.