Kosten: 100.000 Euro

Neuer Löschwagen für die Feuerwehr Sichelnstein

+
Das neue Löschfahrzeug: Unser Bild zeigt (v. li.): Dominik Feist, Gemeindeverwaltung Staufenberg, Staufenbergs Gemeindebrandmeister Stefan Kuhn, Florian Gimbel, stellvertretender Ortsbrandmeister von Sichelnstein, Staufenbergs Gemeindebürgermeister Bernd Grebenstein, Sichelnsteins Ortsbrandmeister Gerold Vogeley und Ortsbürgermeister Gerd Hartung bei der Vorstellung.

Sichelnstein. Große Freude bei den Brandschützern der Freiwilligen Feuerwehr Sichelnstein: Am Sonntag wurde das neue Löschfahrzeug in Dienst gestellt.

Die Sichelnsteiner Wehr hat ein neues Fahrzeug: Dabei handelt es sich um ein TSF-W mit 750 Litern Löschwasser an Bord. Ortsbrandmeister Gerold Vogeley stellte die weiteren Vorzüge der Neuanschaffung aus Görlitz vor.

So gehöre eine mobile Tragkraftspritze mit zur Ausstattung, die sowohl vom Fahrzeug aus bedient werden könne, als auch an anderen Einsatzorten. Außerdem sind unter den Fahrzeugsitzen zwei Atemschutzgeräte verstaut.

Der neue Einsatzwagen ist mit Führerscheinklasse 3 zu fahren, auch dieser Punkt sei für die Praxis wichtig. Rund 100 000 Euro hat der Wagen gekostet. Er ersetzt ein Fahrzeug, das 1997 in Dienst gestellt wurde.

Ganz ohne Wermutstopfen sei die Freude aber nicht, betonten Staufenbergs Gemeindebürgermeister Bernd Grebenstein und Sichelnsteins Ortsbürgermeister Gerd Hartung in ihren Ansprachen. Der neue Wagen war zunächst für die Freiwillige Feuerwehr Benterode vorgesehen. Ein neues Fahrzeugkonzept, auf das sich Politik, Verwaltung und Feuerwehr aus Kostengründen im Sommer geeinigt haben, sieht größere Fahrzeuge nur noch für die Stützpunktwehren in Uschlag und Landwehrhagen sowie für die Ortswehren in Lutterberg und Sichelnstein wegen möglicher Einsätze auf der Autobahn und im Gewerbegebiet vor (wir berichteten).

Künftig sollen die übrigen kleineren Ortswehren als Grundausstattung nur noch Kleinlöschfahrzeuge mit einem 500-Liter-Tank erhalten, für die die bestehenden Feuerwehrgerätehäuser ausreichend sind. Bis 2021 sollen alle Wehren über ein Kleinlöschfahrzeug mit einem 500-Liter-Tank verfügen, so Bernd Grebenstein. Bereits im nächsten Jahr werde das Vorhaben für die Benteröder Wehr nachgezogen.

Lesen Sie auch:

Feuerwehr Staufenberg schließt keine Standorte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.