Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Tote Terrier: Verfahren gegen Staufenberger Ex-Bürgermeister

Staufenberg. Der Fall um zwei von einem Tierarzt eingeschläferte Hunde, die im Gewahrsam der Gemeinde Staufenberg waren, hat nun ein juristisches Nachspiel.

Wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erhebt die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen den früheren Bürgermeister der Gemeinde Staufenberg, Volker Zimmermann, Anklage vor dem Amtsgericht Hann. Münden. Ein Termin stehe nach Angaben von Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue, stellvertretender Sprecher der Staatsanwaltschaft, noch nicht fest.

In dem Verfahren geht es um zwei Staffordshire-Terrier, die 2009 von der Gemeinde Staufenberg sichergestellt worden waren und in einer Tierpension im Landkreis Kassel untergebracht wurden. Die beiden Hunde hatten in Uschlag eine 17-Jährige angefallen.

Hund waren krank

2013 wurden die Tiere dort abgeholt, um sie von einem Tierarzt untersuchen zu lassen. Der habe festgestellt, dass beide Hunde krank gewesen seien und habe sie eingeschläfert, teilte die Gemeindeverwaltung im Mai 2015 mit, nachdem der Fall durch unsere Zeitung öffentlich wurde.

Im Juni vergangenen Jahres hat dann die Staatsanwaltschaft Göttingen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz Ermittlungen gegen den Tierarzt und den früheren Bürgermeister eingeleitet, der bis Ende Oktober 2014 im Amt war. Während gegen den Ex-Bürgermeister nun ein Verfahren eröffnet wird, hat der Tierarzt nach Angaben von Oberstaatsanwalt Laue einen Strafbefehl akzeptiert, den das Amtsgericht Anfang Mai auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen beide wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erlassen hat. Sie lagen bei 40 Tagessätzen zu 90 Euro, das entspricht einer Geldstrafe von 3600 Euro.

Strafbefehl mittlerweile rechtskräftig

Nach Angaben von Laue ist der Strafbefehl gegen den Tierarzt mittlerweile rechtskräftig. Demgegenüber habe der frühere Bürgermeister Einspruch dagegen eingelegt, sodass gegen ihn nun vor dem Strafrichter des Amtsgerichts Hann. Münden verhandelt werden wird.

Lesen Sie auch:

- Bissige Staffordshire-Terrier: Wurden sie getötet statt vermittelt?

- Bissige Terrier wurden tatsächlich von Tierarzt eingeschläfert

- Bissige Terrier: Fall geht zur Staatsanwaltschaft

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.