1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Staufenbergs Schwester im Landkreis Gießen

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Die Burg Staufenberg (links) befindet sich über der Kernstadt. Sie ist das Wahrzeichen und besteht aus der Unterburg- und der Oberburg, die beide von Weitem im Lumda- und Lahntal zu sehen sind.
Die Burg Staufenberg befindet sich über der Kernstadt. Sie ist das Wahrzeichen und besteht aus der Unterburg- und der Oberburg, die beide von Weitem im Lumda- und Lahntal zu sehen sind © Stadt Staufenberg

Städte und Dörfer haben in Deutschland in verschiedenen Regionen die gleichen Namen. Das kann zu Verwechslungen führen. Wir haben im hessischen Staufenberg nachgefragt.

Staufenberg/Mittelhessen Das ist schnell passiert: Man sucht im Internet nach Staufenberg und landet nicht bei Staufenberg im Landkreis Göttingen, sondern bei Staufenberg in Hessen im Landkreis Gießen. Auch dem Autor dieses Textes ist es, muss er gestehen, schon so gegangen. Aber es passiert auch umgekehrt, berichtet der Bürgermeister der mittelhessischen Stadt, Peter Gefeller.

Irrfahrten einer Gesandtschaft aus Österreich

Eine Gesandtschaft aus der österreichischen Partnergemeinde Mönichkirchen verließ sich auf das Navi. „Bei ihrem ersten Besuch fuhr diese, anstatt zu uns nach Hessen, zunächst zum niedersächsischen Staufenberg, was sie leider erst dort bemerkten.

Bei der Navi-Eingabe hatten sie zuvor den Namen ‚Staufenberg‘ richtig eingegeben, nur halt nicht das in Hessen, sondern das in Niedersachsen angeklickt und schon war die Irrfahrt perfekt“, berichtet er. Auch kommt immer wieder falsche Post bei beiden Kommunen an. Das bestätigt sowohl Bürgermeister Peter Gefeller als auch Bernd Grebenstein, Bürgermeister von Staufenberg in Niedersachsen. Wie viele Menschen im „falschen“ Ort anrufen, konnte nicht herausgefunden werden.

Stadt statt Dorf im Landkreis Gießen

Peter Gefeller, Bürgermeister der Stadt Staufenberg in Mittelhessen.
Peter Gefeller, Bürgermeister der Stadt Staufenberg in Mittelhessen. © Stadt Staufenberg

Zur Person

Peter Gefeller (56), ist seit 1. August 2011 Bürgermeister der Stadt Staufenberg in Mittelhessen. Zuvor war er Rechtsanwalt. Gefeller war fünf Jahre Erster Stadtrat und davor Stadtverordneter der SPD. 2017 wurde er wiedergewählt. Es gab keinen Gegenkandidaten. Gefeller ist seit über 30 Jahren glücklich verheiratet und Vater zweier Kinder. Seinen Urlaub verbringt er gerne an der Nordsee. 

Im Gegensatz zu Staufenberg im Altkreis Münden, das eine Gemeinde mit zehn Ortsteilen ist, ist das hessische Staufenberg eine Stadt.

Es besteht aus der Stadt Staufenberg und den Orten Daubringen, Mainzlar und Treis an der Lumda. Der Zusammenschluss erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform im Jahr 1974. Im Jahr 2024 jährt sich der Zusammenschluss zum 50. Mal. Ein Grund, zu feiern. „Bereits 2014 hatten wir das 40-Jährige gefeiert, wir werden sicher, nun etwas größer, in 2024 das 50-jährige Bestehen feiern“, so der Bürgermeister. Die hessische Stadt hat 8448 Einwohner (Stand: Dezember 2020).

Namensherkunft: Stolpenberch

„Der Name ‚Staufenberg‘ ist abgeleitet von der Form des Berges, auf dem sich die Burganlagen befinden. Dieser sieht aus der Ferne aus wie ein umgestülpter Kelch, im altdeutschen ‚Stolpenberch‘ genannt. Daraus wurde dann im Laufe der Zeit Staufenberg“, berichtet der Bürgermeister.

Nachbarn: Marburg und Gießen

Gießen, die bekannte mittelhessisch Unistadt, ist Staufenbergs südliche Nachbarstadt. Marburg an der Lahn liegt knapp 20 Kilometer nördlich. Unmittelbar angrenzend ist die Nachbarstadt Lollar. Staufenberg ist Teil des Landkreises Gießen, dessen Verwaltung sich in der gleichnamigen Stadt befindet. Die Region im Bundesland Hessen hießt Mittelhessen.

Das Torhaus der Stadtbefestigung ist auch eines der Wahrzeichen von Staufenberg in Landkreis Gießen.
Das Torhaus der Stadtbefestigung ist auch eines der Wahrzeichen von Staufenberg in Landkreis Gießen. © Stadt Staufenberg

Ein drittes Staufenberg in Baden-Württemberg

Im Gespräch mit unserer Zeitung weist Gefeller und noch auf ein weiteres Staufenberg hin: „Ja, es gibt noch den Stadtteil Staufenberg der Stadt Gernsbach im Landkreis Rastatt in Baden-Württemberg.“ Dort sei die Verwechslungsgefahr allerdings nicht so groß, da es sich „nur“ um einen Ortsteil handele und keine eigenständige Gemeinde.

Partnerschaft zwischen Hessen und Niedersachsen?

Peter Gefeller war noch nie in Staufenberg im Altkreis Münden. „Bei meinen Fahrten in den Norden habe ich mir schon öfter vorgenommen, unsere ‚Namensschwester‘ in Niedersachsen zu besuchen“, doch dazu sei es nie gekommen. Aber Moment: Staufenberg (Niedersachsen) wird nächstes Jahr 50, das hessische 2024. Wäre das nicht ideale Zeitpunkte für einen Besuch? Vielleicht erwächst ja eine Freundschaft.

Staufenberg in Zahlen

3 Dörfer und die Stadt Staufenberg bilden seit 1. Juli 1974 die Stadt Staufenberg. Die Dörfer, die nun Stadtteile sind, sind: Daubringen, Mainzlar und Treis.

5 Fraktionen sind im Stadtrat vertreten. Seit der Kommunalwahl im März 2021 besteht der Rat aus: CDU (7 Sitze), FDP (1 Sitz), Freie Wähler (6 Sitze), Grün Alternative Liste Staufenberg (5 Sitze), SPD (8 Sitze).

157 Kilometer trennen das Rathaus der Stadt Staufenberg am Trajanplatz 1 vom Rathaus der Gemeinde Staufenberg in Landwehrhagen. Der schnellste Weg führt über die Autobahnen 7 und 5.

8338 Einwohner hat das mittelhessische Staufenberg. Staufenberg in Niedersachsen hat 7857 Einwohner.

35460 ist die Postleitzahl von Staufenberg in Mittelhessen, 06406 ist die Vorwahl.

Viel zu entdecken: Burg und autofreie Sonntage

Die Stadt Staufenberg hat Besuchern einige Sehenswürdigkeiten zu bieten.
Das Wahrzeichen der Stadt Staufenberg ist die Burg, bestehend aus der Unterburg- und der Oberburg, die beide von weither im Lumda- und Lahntal zu sehen sind.

In den Mauern der Unterburg ist ein weit über die Grenzen Hessen hinaus bekanntes Hotel und Restaurant beheimatet. Die Oberburg zieht alljährlich viele Besucher an. „Die Altstadt Staufenbergs mit ihren vielen Fachwerkhäusern ist immer einen Besuch wert“, berichtet Bürgermeister Peter Gefeller.

Die Burg über der Stadt als Wahrzeichen

Staufenberg besitzt seit dem Jahre 1336 die Stadtrechte. Bei der ersten urkundlichen Erwähnung der Burg Staufenberg im Jahre 1233 befand sich die Burg im Besitz der Grafen von Ziegenhain, so Gefeller.

Zudem gibt es regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen. Die wichtigste Veranstaltung im Jahr ist der Krämermarkt. Alljährlich zu Fronleichnam findet der Staufenberger Krämermarkt rund um das Stadttor in der historischen Altstadt statt. „Auf 150 Marktständen verteilt, wird den Besuchern ein reichhaltiges Angebot an Lederwaren, Gartenzubehör, Schmuck, Uhren, Küchenutensilien, Spielwaren und vielem mehr angeboten. Neben dem reichlichen Angebot an Waren, locken ein musikalisches Rahmenprogramm und traditionelles Essen aus den Partnerstädten Tarjan/Ungarn und Mährisch-Trübau/Tschechien viele Besucher an.“

Sonntag ohne Autos

Daneben habe sich in den letzten Jahren der autofreie Sonntag im Lumdatal als wichtige Veranstaltung für die ganze Region entwickelt. An jedem vierten Sonntag im August laden die mitwirkenden Kommunen Allendorf, Rabenau und Staufenberg zahlreiche Radfahrer, Skater und Wanderer zu sportlichen Aktivitäten ins Lumdatal ein.

„Für Jung und Alt werden freie Landes- und Kreisstraßen ohne Abgase und Verkehrslärm sowie kulturelle und musikalische Angebote und Kulinarisches für jeden Geschmack geboten. Für jede Familie und für jeden Freizeitsportler bietet der autofreie Sonntag eine Gelegenheit, sich direkt vor der eigenen Haustür sportlich zu betätigen“, so Gefeller. Gefragt nach seinem persönlichen Lieblingsort antwortet Gefeller: „Das ist eine schwierige Frage. Den einzig wahren Lieblingsplatz gibt es nicht. Dafür gibt es in Staufenberg und seinen Ortsteilen viel zu viele schöne Plätze. Aber wenn ich wählen müsste, würde ich das Rondell unserer Oberburg wählen. Es handelt sich dabei über die Aussichtsplattform des ehemaligen Wehrturms der Oberburg. Von dort hat man einen herrlichen Rundumblick“.

Blick von der Burg auf den Ortskern der Stadt Staufenberg im Landkreis Gießen.
Blick von der Burg auf den Ortskern der Stadt Staufenberg im Landkreis Gießen. © Stadt Staufenberg

Schriftsteller ist in Staufenberg aufgewachsen

Ein berühmter Sohn der Stadt ist der Schriftsteller Peter Kurzeck (1943–2013). Er verbrachte seine Jugend in der Stadt und hielt diese Erinnerungen im Roman „Kein Frühling“ (1987) fest. 2007 wurde das Werk erweitert. Er ist seit 2011 Ehrenbürger. Auf seinen Spuren kann man via app-geführter Wanderung gehen. (Jens Döll)

Namensschwestern gibt es überall, auch die Stadt Kassel hat eine kleine Schwester in der hessischen Gemeinde Biebergemünd.

Auch interessant

Kommentare