1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Uschlag: Verwandlung der DGA zur Kita

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Die Dorfgemeinschaftsanlage in Uschlag von außen gesehen.
Die Dorfgemeinschaftsanlage (DGA) in Uschlag von außen gesehen. In den Räumen entsteht eine Kita für 50 Kinder. © Jens Döll

In Uschlag (Gemeinde Staufenberg) wird die Dorfgemeinschaftsanlage (DGA) zur Kita umgebaut. Seit Februar laufen die Arbeiten. Auf der Baustelle geht es voran. Bis August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Uschlag – Baustelle in der Dorfgemeinschaftsanlage (DGA) in Uschlag. Wo sich früher Vereine, Feiernde und der Ortsrat trafen, sind nun Trockenbauwände eingezogen, das Metallskelett der Schallschutzdecke ist noch nackt, die Elemente müssen noch eingehängt werden. Aus der Anlage wird Schritt für Schritt eine Kita, zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern sollen dort untergebracht werden. Seit Anfang Februar laufen die Arbeiten, sie sollen mit Beginn des neuen Kitajahres im August abgeschlossen sein.

Staufenberg: Umbau der DGA in Uschlag zur Kita

Die Architektin des Kirchenkreisamtes Göttingen-Münden, Anjana Sturm, führt über die Baustelle. Im Eingangsbereich sollen zwei separate Sanitärräume für die Kita-Kinder entstehen, zudem reichlich Möglichkeiten, Jacken und Ranzen aufzuhängen. „Momentan ist eine ruhige Phase auf der Baustelle“, berichtet die Architektin, das habe mit Corona zutun.

Blickachse auf die Kita Uschlag von der DGA aus: Unser Bild zeigt Kitaleiterin Susanne Christ (von links), Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein, Architektin Anjana Sturm, Kirchenkreismitarbeiterin Ina Otte, Ortsbürgermeister Carsten Teller und Stefan Müller vom Staufenberger Gemeindeservice.
Blickachse auf die Kita Uschlag von der DGA aus: Unser Bild zeigt Kitaleiterin Susanne Christ (von links), Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein, Architektin Anjana Sturm, Kirchenkreismitarbeiterin Ina Otte, Ortsbürgermeister Carsten Teller und Stefan Müller vom Staufenberger Gemeindeservice. © Jens Döll

Sturm führt Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein, Ortsbürgermeister Carsten Teller, Kirchenkreismitarbeiterin Ina Otte, Kitaleiterin Susanne Christ und Stefan Müller vom Staufenberger Gemeindeservice durch den Bau. Im ehemaligen großen Saal der DGA sollen nach Abschluss der Arbeiten die beiden Gruppen beheimatet sein. Dafür wurden eine Wand eingezogen, zudem neue Fenster eingebaut. Im Außenbereich soll eine Terrasse entstehen, hin zur Nieste.

Bürgermeister: „Meilenstein für Gemeinde“

„Der Freibereich wird natürlich eingezäunt, sodass es für die Kinder sicher ist“, erläutert Sturm. „Schön ist, dass man durch die neuen Fenster und vom Außenbereich die Kita im Blick hat“, sagt Leiterin Susanne Christ. Die neue Schallschutzdecke, die noch eingehängt werden muss, soll den Lärm in den Räumen mindern.

Sanierung der Innenräume: Aus dem Saal entstehen zwei Räume für jeweils eine Kita-Gruppe mit 25 Kindern. Es werden Schallschutzdecken eingehängt.
Sanierung der Innenräume: Aus dem Saal entstehen zwei Räume für jeweils eine Kita-Gruppe mit 25 Kindern. Es werden Schallschutzdecken eingehängt. © Jens Döll

Im Erdgeschoss entsteht auch noch ein Bewegungsraum, der zum Spielen, aber auch als Ruheort genutzt wird. „Vor vielen Jahren war dort schon einmal eine Kita-gruppe mit zehn Kinder untergebracht“, berichtet Kitaleiterin Susanne Christ. „Dort war der Beginn meiner Erziehertätigkeit in Uschlag.“ Eine Küche und Kühlraum existieren bereits. In der Küche werden später die angelieferten Mittagessen erwärmt.

Kitaverband ist der Träger 

Der Umbau der Dorfgemeinschaftsanlage (DGA) soll die Kita-Situation der Gemeinde Staufenberg für die Kinder über drei Jahren (ü3) entlasten, ein Problem, das schon seit längerer Zeit immanent ist. „Für die Gemeinde ist es ein Meilenstein“, sagt Bürgermeister Bernd Grebenstein. Nach den Arbeiten sei Uschlag dann mit 140 Kindern der größte Kitastandort in der Gemeinde. Etwa 350 000 Euro investiert die Gemeinde in den Bau, die jährlichen Kosten sind auf 220 000 Euro veranschlagt.

Für fünf Jahre soll die DGA erst einmal eine Kita bleiben, ob es dann eine dauerhafte Einrichtung werde oder ob eine andere Lösung gefunden werden müsse, werde sich mit der Zeit zeigen, so Grebenstein. Träger ist der Kitaverband im Kirchenkreis Münden, der neun Kitas unter seiner Schirmherrschaft vereint. Verwaltet wird der Verband vom Kirchenkreisamt. Das Gebäude der DGA stammt aus den 1970ern. Laut Ortsbürgermeister Teller wurde es 1980 eingeweiht. „Die Dorfgemeinschaftsanlagen entstanden in den 1970ern im Zuge der Kreis- und Gemeindereform“, berichtet Stefan Müller vom Staufenberger Gemeindeservice. 

„Die DGA wird durch die Umbauarbeiten massiv aufgewertet“

„Die DGA wird durch die Umbauarbeiten massiv aufgewertet“, berichtet Sturm. So werden die Elektrik, Wasser und viele andere Gewerke erneuert. Auch Ortsbürgermeister Carsten Teller schaut voller Zuversicht auf das Projekt. „Es hat am Anfang im Ort einige Widerstände gegeben“, berichtet er. Als „Geschenk an das Dorf“, so Sturm, wird im Obergeschoss der ehemalige Jugendraum saniert, zwei Handwerker sind gerade dabei, Tapeten anzubringen. „Dort tagen dann Vereine und der Ortsrat“, sagt Teller. Zudem befinden sich im Obergeschoss noch Toiletten für die Erzieher und es soll ein Aufenthaltsraum eingerichtet werden, noch befindet sich dort ein Abstellraum. „Miteinander leben“, sei das Motto für die Dorfgemeinschaftsanlage in Uschlag, sagt Anjana Sturm.

Im Moment wird gerade das Personal für die zwei Kitagruppen gesucht. 50 Prozent – drei von sechs – Erziehern wurden bereits gefunden. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Stellen bis zum Beginn des Kitajahres besetzt haben“, heißt es von Ina Otte vom Kirchenkreisamt. (Jens Döll)

Infos:

Stellenangebote für Erzieher im Internet.

Auch interessant

Kommentare