1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Vierbeinige Weltmeister: Staufenberger holen den Titel in Saarburg

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Agility Mannschaftsweltmeister Germany: Tobias Wurster (links) mit Raffy – rechts außen Björn Bröker mit Roxita.
Agility Mannschaftsweltmeister Germany: Tobias Wurster (links) mit Raffy – rechts außen Björn Bröker mit Roxita. © Privat

Hundesportler aus Escherode holen den Weltmeister-Titel in Saarburg. Für Björn Bröker und Tobias Wurster aus Escherode wurde so ein Traum wahr.

Escherode – Einmal auf einer Weltmeisterschaft starten, ist wohl der Traum eines jeden Sportlers. Für Björn Bröker und Tobias Wurster aus Escherode in der Gemeinde Staufenberg ist dieser Traum wahr geworden. Davon berichtete uns Irmgard Bröker, Ehefrau von Björn Bröker und auch im Hundesport tätig. Zusammen mit ihren beiden Deutschen Schäferhündinnen Roxita und Raffy vom Altenberger Land wurden sie beim Agility World Cup für Deutsche Schäferhunde zum Mannschaftsweltmeister im Agility-Hundesport gekürt.

Staufenberg: Hundesportler nahmen an Agility World Cup teil

Die WM fand vom 18 bis 20.11.2022 in Saarburg/Rheinland-Pfalz mit internationalen Startern aus England, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg und mehr statt. Am Start waren 100 Starter aus den Länder-Vorentscheiden, berichtete Irmgard Bröker.

„In erster Linie sind unsere Hunde Familienmitglieder“, so die beiden Sportler. Den Hundesport betreiben beide, um den beiden Hündin eine sportliche Auslastung zu geben. „Da bietet sich der Agilitysport einfach an. Über Hürden springen, durch Tunnel kriechen und über eine Wippe balancieren: Das erfordert nicht nur Mut und Geschicklichkeit vom Hund, sondern auch jede Menge Kopfarbeit. Und den Hunden macht es Spaß“, so Tobias Wurster. Zwei Jahre lang dauert die Ausbildung, bis ein Hund soweit ist, um bei einem Agilityturnier zu starten. „Der Hund muss nicht nur alle Geräte unterscheiden können, sondern auch rechts und links oder Hürden auf Hörzeichen von hinten überspringen“, klärt Björn Bröker auf.

Bindung Mensch und Hund ist für den Erfolg wichtig

Der 53-jährige Ingenieur für Medizintechnik ist zudem im Verein für Deutsche Schäferhunde als Bundessportbeauftragter für die neuen Hundesportarten Agility, Obedience, Rally Obedience und Hoopers zuständig. Schon lange betreibt die Familie Bröker Hundesport und teilt sich dabei die vierjährige Schäferhündin Roxita. So holte Irmgard Bröker Ende August bei den Deutschen Meisterschaften im Rally Obedience mit Schäferhündin Roxita, nach 2021, erneut den Deutschen Meistertitel in der Klasse RO 2. „Rally Obedience ist ein reiner Gehorsamssport, bei dem der Hund an 22 Stationen kurz hintereinander unterschiedliche Übungen ausführen muss. Und Roxita kann gut umschalten vom schnellen Agilitysport, wo viel gerannt und gesprungen wird, in das konzentrierte Arbeiten im Rally Obedience“, so Irmgard Bröker.

„Aber Erfolg kommt nicht von allein, es erfordert eine gute Bindung zwischen Mensch und Hund und natürlich viel Training.“ Vor dem großen WM-Auftritt in der Hundesporthalle in Saarburg/Rheinland-Pfalz nahmen die beiden Agilitysportler extra an einem Turnier in Bad Orb im hessischen Main-Kinzig-Kreis teil. „Die Hunde sollten sich auf die Halle und den Kunstrasen, der den Hundepfoten einen anderen Grip gibt, einstellen können. Da muss man halt für das Training etwas weiter fahren“, so Tobias Wurster.

Für dieses Jahr ist erst einmal nichts weiter geplant. Aber in der neuen Sportsaison wird die nächste WM angepeilt, die dann in Ungarn stattfindet. (Jens Döll)

In Hann. Münden fand die Schäferhund-Weltmeisterschaft statt. Auch ein Mündener ist beim Hundsport weit vorne.

Auch interessant

Kommentare