Kirmes

Störche, Welle und knackige Sprüche beim Umzug in Lippoldshausen

+
Nicht flügellahm: Mit dem Wunsch, dass Störche auf der in diesem Jahr bereitgestellten Nisthilfe „Auf dem Kampe“ eine Familie gründen, haben sich mehrere Umzugsteilnehmer beschäftigt, nachdem mehrfach ein Storch über das Ilksbachdorf geflogen ist.

Wenn Sektflaschen durch das Dorf laufen, Störche Bonbons an Kinder verteilen und die Gorch Fock an Scheunen und Fachwerkhäusern vorbei steuert, dann ist Kirmes in Lippoldshausen.

Diese findet alle zwei Jahre statt. So am Sonntag beim Umzug, der Ort stand Kopf.

Es war eine Rekordbeteiligung von Motivwagen und Fußgruppen. Es schien als sei jeder Verein, jede Einrichtung und jede Gruppe des Dorfes dabei. Ausrichter war der Sport- und Gesangverein (SGV) Lippoldshausen. Die Zuschauer aus Lippoldshausen und den umliegenden Ortschaften genossen das bunte Treiben im Sonnenschein.

„Zum Surfen braucht man eine Welle, so was bauen wir auf die Schnelle. In Münden klappt‘s nicht mit der Welle, wir surfen an der Ilksbachquelle“, war auf einem, der mit Surfern besetzten Wagen, zu lesen. Die Reservistenfreunde haben sich mit der Restaurierung der Gorch Fock beschäftigt. Mit dem Wunsch, dass Störche auf der in diesem Jahr bereitgestellten Nisthilfe „Auf dem Kampe“ eine Familie gründen, haben sich mehrere Umzugsteilnehmer beschäftigt, nachdem mehrfach ein Storch über das Ilksbachdorf geflogen ist. „Neues Jahr, neues Glück, wir kommen bestimmt zurück“, so schnell geben die Lippoldshäuser die Hoffnung nicht auf. Die Traktor-Freunde Lippoldshausen machten auf das vierte Traktor- Oldtimertreffen am 12. und 13. September aufmerksam.

„Die Senioren-Gymnastikgruppe schob auf einem Kleiderständer Bademode durch den Ort mit dem Hinweis „Die SGV-Seniorinnen reisen ans Meer“. „Süß und bunt, bei uns geht´s rund“, erklärte die Mutter- und Kind-Gruppe.

„In Lippoldshausen geht’s voran, denn wir packen selber an. Es nutzt nichts, nur auf die Stadt zu schauen, auf dem Dorf musst du selber bauen“, war auf dem Wagen des Ortsrates zu lesen. „Mit kleinen Mitteln und Sachverstand, nehmen wir die Sache selber in die Hand,“ stand auf der anderen Seite. Von so vielen tollen Ideen, Einfallsreichtum und Fantasie waren die Zuschauer am Straßenrand beeindruckt und honorierten das mit Lob und Anerkennung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.