Sensationsfund in der Altstadt: Straße aus dem Mittelalter entdeckt

Hann. Münden. Bei Sanierungsarbeiten an der Marktstraße der Hann. Mündener Altstadt haben Archäologen Teile einer gut erhaltenen Straße aus dem Mittelalter entdeckt.

20 Quadratmeter groß ist die aus Sandsteinen gepflasterte Fläche, die an der Kreuzung zur Burgstraße in einer Tiefe von rund 60 Zentimetern freigelegt wurde. In dieser Dimension sei in Hann. Münden noch keine historische Straße ausgegraben worden, so Stadtdenkmalpfleger Burkhard Klapp. „Das ist für Münden schon eine Sensation.“

Münden: Straße aus dem Mittelalter entdeckt

Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Maaß
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Demand
Bei Sanierungsarbeiten wurde mittelalterliche Straße entdeckt
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt © HNA/Demand
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß
Münden Straße aus dem Mittelalter entdeckt
 © HNA/Maaß

Die Archäologen Axel Demandt aus Hann. Münden und Frank Wedekind aus Göttingen, die im Auftrag der Stadt die Bauarbeiten in der Marktstraße wissenschaftlich begleiten, gehen davon aus, dass die Straße mindestens aus dem 15. Jahrhundert stammt, möglicherweise aber noch älter ist. Das ergebe sich aus den Keramikfunden, die sie in einer Schicht gefunden haben, die über der alten Straße liegt. Eine genauere Datierung sei noch nicht möglich, dazu seien weitere Grabungen unter dem gefundenen Pflaster nötig. Die Wissenschaftler hoffen, darunter weitere mittelalterliche Spuren zu finden, die sich gut datieren lassen.

Artikel aktualisiert um 17.45 Uhr

Das Besondere an dem Fund ist zudem, dass die Pflasterung gut erhalten ist und auch jeder Laie sehen kann, wie damals Straßen gebaut wurden. Das Pflaster besteht aus flachen und hochkant gelegten Sandsteinen. „Das ist visuell einfach klasse und für jeden begreifbar“, sagt Klapp.

Eine offene Frage ist noch, wie die Straße, zu der das Pflaster gehört, verlaufen ist. Führte sie weiter in Richtung der heutigen Marktstraße oder war sie Teil einer Verbindung von Süden kommend in Richtung Vor der Burg und mündete in einen Platz vor dem Welfenschloss?

Die Archäologen sehen jetzt mit Spannung weiteren Ausgrabungen in der Marktstraße, die in den nächsten Wochen komplett saniert wird, entgegen. Einen weiteren großflächigen Fund wie jetzt erwartet Axel Demandt nicht: Dafür sei dort schon zu oft mit schwerem Geräte gearbeitet worden. Vielleicht aber ließen sich doch Reste finden, die zumindest Aufschluss über den Straßenverlauf geben.

Von Ekkehard Maaß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.