Tierseuche: Jetzt fünf Verdachtsfälle im Landkreis Göttingen

Landkreis Göttingen. Die Schmallenberg-Tierseuche greift auch im Landkreis Göttingen weiter um sich. Mittlerweile gibt es fünf Verdachtsfälle, wie der Sprecher der Landkreisverwaltung, Marcel Riethig, gegenüber der Mündener Allgemeinen mitteilt.

Vier Schafe und ein Kalb sind vermutlich mit dem Schmallenberg-Virus infiziert, das durch Gnitzen, eine Mückenart, übertragen wird. Die Krankheit führt zu Missbildungen und Fehlgeburten bei den Tieren. Für Menschen ist die Krankheit nach derzeitigem Wissenstand ungefährlich.

Die betroffenen Tiere stehen in Adelebsen, Friedland und Bodensee. Das Ergebnis der tiermedizinischen Untersuchung in Hannover soll laut Kreissprecher Riethig Ende der Woche vorliegen. (awe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.