Kreuze zerbrochen, Gestecke zertrampelt

Unbekannte verwüsten 100 Gräber in Gimte

Gimte. Unbekannte haben auf dem evangelischen Friedhof in Gimte am Petersweg zirka 100 Gräber geschändet.

Aktualisiert um 15 Uhr

Wie die Polizei mitteilte, war einem Friedhofsbesucher der Schaden am Montag gegen 18 Uhr aufgefallen. Den Beamten bot sich ein Bild der Verwüstung: Die Randalierer haben Holzkreuze herausgerissen und zerbrochen, Gestecke zertrampelt und Grableuchten zerstört. Besonders betroffen sei ein Urnengräberfeld. Die kaputten Gegenstände seien quer über den ganzen Friedhof verteilt worden. Ob auch Grabsteine zerstört wurden, weiß Matthias Lüskow, Pastor der Gemeinde Gimte, noch nicht. „Wir haben den Friedhof abgesperrt, damit die Spurensicherung ihre Arbeit machen kann“, sagt er.

Die Polizeibeamten haben bei den Anwohnern nachgefragt, ob ihnen etwas aufgefallen ist oder ob sie Lärm gehört haben. „Augenscheinlich waren mehrere Personen an den Sachbeschädigungen beteiligt, heißt es bei der Polizei. Außerdem haben die Randalierer laut Polizei vermutlich mit einem Beil oder einer Axt einen Baum, der etwa den Umfang eines Armes hatte, abgehackt und zwei kleinere umgeknickt. Zeugen wollen nach Einbruch der Dunkelheit eine jugendlich aussehende Person mit einem Schlagwerkzeug in Friedhofsnähe gesehen haben. Sie soll etwa 1,60 Meter groß sein. Bekleidet war sie mit einer dunklen, wattierten Jacke und einer dunklen Mütze.

Wie hoch der Schaden ist, ist noch unbekannt. Die Polizei hat ein Verfahren wegen Störung der Totenruhe eingeleitet. Unter den Mitgliedern des Kirchenvorstandes Gimte löst die Tat Empörung und Fassungslosigkeit aus. „Das ist ja unmöglich“, sagt Roland Graunitz und Jutta Koch ergänzt: „Ich kann das gar nicht glauben, was hier passiert ist. So schlimm habe ich es mir nicht vorgestellt.“ Auch Julia Bytom, Pressesprecherin der Stadt, ist entsetzt: „Ich weiß nicht, wie man zu so etwas in der Lage sein kann. Solch eine Störung der Totenruhe ist zu verurteilen.“ (lin/zpy)

Hinweise: Polizei in Hann. Münden, unter 05541/9510. Angehörige können sich auch bei der Friedhofsverwaltung unter 05541/ 4605 melden.

100 Gräber auf Friedhof in Gimte verwüstet

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.