Regen schmälert Qualität

Unbeständiges Wetter erschwert Ernte im Landkreis Göttingen

Landwirt Karsten Weitemeyer erntet Raps bei Meensen
+
Landwirt Karsten Weitemeyer erntet Raps bei Meensen

Es sind unruhige Tage für die Landwirte in der Region Göttingen – es ist zu nass und sie warten dringend auf beständiges Erntewetter, weil auf den Feldern die Ackerfrüchte reif sind.

Auch für Karsten Weitemeyer, Landwirt aus Meensen, ist es eine Nervenprobe. Immer wieder musste in den vergangenen Tagen die Ernte unterbrochen werden, weil mal mehr, mal weniger kräftige Schauer niedergingen. „Wir können es nicht ändern und müssen das Beste daraus machen“, sagt Weitemeyer, der in Gemeinschaft mit drei weiteren Betrieben in der „Brackenberg Agrar KG“ rund 400 Hektar Fläche bewirtschaftet.

Bei einigen Landwirten liegen die Nerven blank: „Es ist ja nicht nur, dass es nicht voran geht, sondern die Qualitäten leiden auch. Wenn die Qualitäten nicht mehr passen, kann der Weizen nur noch als Futtergetreide statt als Backweizen verkauft werden – und das zu geringeren Preisen“, erklärt Weitemeyer. Besonders trifft das für den Winterweizen zu.

Derzeit drischt Weitemeyer mit seinem Team noch Winterraps. Auch da droht Gefahr: Das Korn ist reif, die Schoten zunehmend fragil. Jeder starke Schauer sorgt dafür, dass Schoten aufplatzen und die Körner ausfallen.

Auch wenn die Preise in dieser Ernte deutlich besser seien als vor einem Jahr, sei es bisher eine durchwachsende Ernte: „Das zieht sich durch alle Ackerkulturen“, sagt Weitemeyer. Diese hätten allesamt den Winter gut überstanden, im Frühjahr auch ausreichend Feuchte gehabt – doch dann sei der Mai zu kalt und zu nass gewesen. Das habe die Nährstoffaufnahme behindert, die fehlende Sonne die Photosyntheseleistung und damit die Kornausbildung eingeschränkt.

Bestätigen kann das auch Markus Gerhardy, Kreislandwirt und Vorsitzender des Kreisbauernverbandes. „ Kein Jahr ist wie das andere.“ In den vergangenen drei Jahren hatten ausbleibende Niederschläge für geringe Erträge gesorgt. „Dieses Jahr zeigt und wieder einmal, wie abhängig wir als Landwirte sind, weil wir unter freiem Himmel wirtschaften – und dass trotz aller modernen Technik nichts planbar ist, wenn das Wetter nicht mitspielt.“ (Christian Mühlhausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.