Autobahn teilweise gesperrt

Tödlicher Unfall auf A7: Für Lkw-Fahrer kommt jede Hilfe zu spät

Nach schwerem Unfall auf A7: Stau vor der Ortseinfahrt Hann. Münden auf der B496/Kasseler Straße.
+
Nach schwerem Unfall auf A7: Stau vor der Ortseinfahrt Hann. Münden auf der B496/Kasseler Straße.

Auf der A7 zwischen Kassel und Göttingen ist es zu mehreren Unfällen gekommen. Ein Lkw-Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle. Es kommt weiterhin zu Stau.

+++ 13.10 Uhr: Bei einem schweren Unfall auf der A7 bei Hann. Münden in Fahrtrichtung Hannover hat am Mittwochabend (03.11.2021) ein Lkw-Fahrer aus Brandenburg sein Leben verloren. Der 54-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

Der Unfall ereignete sich am Ende eines Staus, der sich infolge eines zuvor geschehenen Unfalls gebildet hatte. Das teilte die Polizei am Donnerstag (04.11.2021) mit. Nach derzeitigen Ermittlungen ist der Lkw-Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache offenbar ungebremst auf einen Transporter aufgefahren. Dieser wurde gegen einen weiteren Lkw geschoben. Bei dem Aufprall wurde der 54-Jährige aus Brandenburg tödlich verletzt. Auch die Insassen des Transporters zogen sich leichte Verletzungen zu.

Tödlicher Unfall auf A7: Kilometerlanger Stau gebildet

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten war die A7 in Richtung Hannover ab der Anschlussstelle Hann. Münden-Lutterberg bis in die Morgenstunden gesperrt. Inzwischen wird der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt, staut sich aber über mehrere Kilometer. Wie die Polizei Göttingen mitteilte, kann noch nicht abgeschätzt werden, wann die Fahrbahn wieder komplett frei ist.

+++ 11.10 Uhr: Die Nachwirkungen des tödlichen Unfalls auf der A7 am Mittwochabend (03.11.2021), bei dem ein Lkw-Fahrer ums Leben kam, sind auch am Vormittag noch zu spüren. Auf den Umleitungsstrecken über die B496 aus Richtung Lutterberg und auf der B80 staute sich der Verkehr.

Tödlicher Unfall auf A7: Lkw-Fahrer kommt ums Leben

Update vom Donnerstag, 04.11.2021, 09.51 Uhr: Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 in Höhe Hedemünden Richtung Norden kam es am Mittwochabend (03.11.2021). Ein Lkw-Fahrer kam dabei ums Leben. Drei Lkw waren in den Unfall verwickelt, vier weitere Personen wurden verletzt. Ein Hund, der sich im Auto des getöteten Fahrers befand, wurde vor Ort eingeschläfert.

Um 21.45 Uhr wurden die Feuerwehren aus Hedemünden und Hann. Münden zu der Unfallstelle gerufen. Sie waren mit 26 Leuten im Einsatz, um die Rettungskräfte zu unterstützen und die Fahrer aus den Fahrzeugen zu befreien, auslaufende Betriebsstoffe abzubinden und die Wrackteile zu beseitigen. Um 1.30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehrleute beendet.

„Es war ein so heftiger Unfall, das ist kaum zu beschreiben, es war einfach schrecklich“, sagte dazu Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig, der die Einsatzleitung hatte. Zum genauen Unfallhergang konnte noch nichts gesagt werden. Der Verkehr wird von der Autobahn durch Münden umgeleitet, wo es immer noch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt.

Erst vor Kurzem starb ein Lkw-Fahrer bei einem schweren Unfall auf der A7 - er hinterlässt Frau und ein kleines Kind.

Unfall auf A7: Autobahn teilweise gesperrt

Erstmeldung vom Donnerstag, 04.11.2021, 06.51 Uhr: Göttingen/Hann. Münden – Auf der A7 zwischen Kassel und Göttingen haben sich mehrere Unfälle ereignet - aktuell ist die Autobahn in Fahrtrichtung Göttingen weiter teilweise gesperrt.

Der erste Unfall ereignete sich am Mittwochabend (03.11.2021): Laut Polizei waren zwei Fahrzeuge beteiligt. Für die Rettungs- und Reinigungsarbeiten wurde die A7 zwischen den Anschlusstellen Hedemünden und Drammetal voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer wurden gebeten ab Hedemünden der ausgeschilderten Umleitungsstrecke zu folgen.

A7: Zweiter Unfall im Rückstau - Umleitungsstrecken überlastet

Am späteren Mittwochabend ereignete sich dann im Rückstau ein weiterer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen zwischen den Anschlussstellen Hedemünden und Lutterberg, sodass die Polizei die Vollsperrung der Autobahn 7 erweitern musste. Verkehrsteilnehmer mussten in der Nacht ab Lutterberg die Autobahn verlassen und der Umleitungsstrecke folgen.

Nach intensiven Rettungs- und Reinigungsarbeiten wurde in der Nacht die erste Unfallstelle zwischen Hedemünden und dem Drammetal komplett geräumt und ist seitdem wieder für den Verkehr freigegeben. An der zweiten Unfallstelle zwischen Lutterberg und Hedemünden hielt die Vollsperrung bis zum frühen Morgen an - mittlerweile wird der Verkehr während dr restlichen Aufräumarbeiten auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeführt. Aktuell staut es sich auf etwa sieben Kilometer. Die Polizei bittet ortskundige Verkehrsteilnehmer, den Bereich weiträumig zu umfahren, da auch die Umleitungsstrecken der B496 und B80 rund um Hann. Münden überlastet sind.

Um wie viele beteiligte Fahrzeuge es bei den Unfällen geht und ob es Verletzte gibt, hat die Polizei bisher nicht bekannt gegeben. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.