Eugeny Krylov zeigt märchenhafte Kunst in der Galerie Dreiklang

Verzaubert von der Natur

Mal flott, mal eindringlich: Das Duo Arte Mozart spielte zu vier Händen.

Hann. Münden. „Mit meiner Kunst schaffe ich mir meine eigene Welt“, so Eugeny Krylov aus St. Petersburg. Der Maler feierte am Samstag seine Vernissage der Ausstellung „Denkende“ in der Galerie Dreiklang in Hann. Münden. Begleitet wurde die Eröffnung der Ausstellung von einem vierhändigen Konzert der Pianisten Sunghoon Hwang und Alexey Lebedev.

Die Tusche- und Aquarellarbeiten des 34-Jährigen sind vorwiegend in Braun-, Ocker- und Beigetönen gehalten und zeigen filigrane märchenhafte Wesen, Tiere und Naturelemente wie verschnörkelte Zweige oder Verästelungen. Aber auch Holzobjekte sind seit einem Besuch des Malers bei Galerieinhaber Ekkahard Bouchon, der viel mit Holz arbeitet, Teil seines Repertoires.

Neben vielen Stammgästen fanden auch Tatjana und Raymond Martin, zwei Galeristen aus der Schweiz, trotz schlechter Wetterverhältnisse den Weg in die gemütliche Galerie, um die einzigartigen Arbeiten auf robustem Pappkarton zu bewundern: „Wir haben uns auf zeitgenössische russische Kunst spezialisiert, und würden gerne eine Ausstellung mit Krylov in Basel in unserer „Galerie MARTin Sissach“ zeigen. Er hat uns von Anfang an fasziniert.“

Dass sie nicht die einzigen waren, die das Potenzial des Malers erkannten, wurde schnell deutlich, als bereits in der Pause zwei der Arbeiten, deren Preise sich zwischen 100 und 500 Euro bewegen, von Gästen erworben wurden.

„Eugeny Krylov ist einer der wenigen uns bekannten Maler, die von ihrer Tätigkeit gut leben können“, freute sich Ekkahard Bouchon. Dies sei vor allem durch die Umsetzung der Zeichnungen in riesige Holz- und Metallarbeiten, die als Dekoration von Häusern St. Petersburger Kunden dienen, möglich.

Das Duo Arte Mozart rundete die Vernissage mit Werken von Mozart (Sonate kn. 358 und Sonate kv. 381), Grieg (2 Walzer - Caprice op. 37), Mendelssohn (Andante und Variationen op. 83 a), Rachmaninoff (6 Pieces op. 11), die sie zu vier Händen spielten musikalisch ab. Das Publikum dankte mit großem Applaus. Alexey Lebedev und Sunghoon Hwang sind beide mehrfach als Preisträger internationaler Wettbewerbe hervorgegangen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 21. Februar in der Galerie in Hann. Münden, Hannoversche Straße 2, zu sehen. Danach planen Eugeny Krylov, Dr. Nina Geling-Bouchon und Ekkahard Bouchon die Werke erneut bei einer Ausstellung in der Petrikriche in St. Petersburg zu zeigen.

Von Susann Ruscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.