Reparaturkosten für Expo-Projekt liegen bei über 100 000 Euro

Wasserspuren weisen Schäden auf

Hann. Münden. Die Wasserspuren, Hann. Mündens Prestigeprojekt zur Expo 2000, weisen erhebliche Schäden auf. Eine komplette Sanierung koste nach ersten Schätzungen über 100.000 Euro. Das teilte Reiner Cohrs vom Bereich Stadtentwicklung im Stadtentwicklungsausschuss des Mündener Rates mit.

Reparaturbedürftig sind nicht nur die Außenanlagen an der St. Blasius Kirche und dem historischen Rathaus, sondern auch die computergesteuerte Schaltzentrale im Rathaus, die die Klang- und Lichteffekte steuert. „Die Module der Klangtechnik sind veraltet und teilweise ganz ausgefallen“, so Cohrs. „Im Moment können für die Wasserspuren keinerlei Töne erzeugt werden.“ Die Stadt habe sich bereits mit dem Metallatelier Fuchs aus Deggenhausen in Verbindung gesetzt, das maßgeblich an der Planung und dem Bau der Wasserspuren beteiligt gewesen ist.

Das Atelier beziffert die Kosten für die komplette Erneuerung der Klangkunst auf rund 80.000 Euro. Nach Angaben von Cohrs ist das Atelier aber mittlerweile gebeten worden, an einer „kleinen Lösung“ zu arbeiten, bei der nicht alles erneuert werde. Das Angebot dafür stehe aber noch aus.

Für die Sanierung der Außenanlagen hat die Stadt sich mit einem Tiefbauingenieurbüro aus Rosdorf mit der Bitte in Verbindung gesetzt, ein Angebot vorzulegen. Die Kommunalen Dienste Hann. Münden gehen von Instandsetzungskosten zwischen 20.000 und

50.000 Euro aus.

Zum Expo-Projekt Wasserspuren gehören unter anderem der Fächerbrunnen mit dem Wasserkönig, die Speier gegenüber der St. Blasius Kirche, der Wasserteppich zwischen Kirche und Rathaus mit Klang- und Lichtstelen und die Bassplatte an der nordwestlichen Ecke des heutigen Dr.Johann-Andreas-Eisenbart-Platzes sowie der Beeke, der Rinne zur Bassplatte. Die Klang- und Lichteffekte steuert eine Schaltanlage im Rathaus.

Am 24. Mai 2000 setzte die damalige Kanzlergattin Doris Schröder-Köpf mit einem Knopfdruck den Wasserkreislauf unter dem Beifall von mehreren hundert Zuschauern in Gang. (ems)

Wasserspuren sind Sanierungsfall

Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA
Wasserspuren sind Sanierungsfall
Wasserspuren sind Sanierungsfall © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.