Hygienemaßnahmen

Weniger Grippefälle während Corona

Ein medizinischer Angestellter reinigt sich beide Hände mit Desinfektionsmittel.
+
Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen und Desinfizieren helfen nicht nur bei Corona.

Die Zahl der Infektionskrankheiten ohne Zusammenhang mit einer Corona-Diagnose ist im vergangenen Jahr im Landkreis Göttingen um etwa ein Drittel gesunken. Das teilen die Krankenkassen AOK Niedersachsen und DAK-Gesundheit auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Grund für den allgemeinen Rückgang der Infektionskrankheiten seien die Maßnahmen wie etwa Schul- und Kitaschließungen, Homeoffice, Abstands- und Hygieneregeln sowie Kontaktbeschränkungen, die neben der Übertragung von Corona auch die anderer Krankheiten verhinderten, teilt Hiltrud Degenhard, Leiterin des Servicezentrums der DAK-Gesundheit in Göttingen mit.

Die AOK Niedersachsen hat die Krankschreibungen unter anderem aufgrund von Grippe, Atemwegs- und Darminfektionen in den Monaten September bis Januar ausgewertet und ist im Landkreis Göttingen auf ein Gesamtergebnis von minus 29,84 Prozent gekommen, wie Pressesprecher Johannes-Daniel Engelmann schriftlich mitteilt.

2019/20 wurden im Landkreis 5741 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund von Atemwegserkrankungen gemeldet. 2020/21 waren es 4133 Fälle und damit 28,01 Prozent weniger als im Vorjahr. Darminfektionen sind zu 44,23 Prozent zurückgegangen, von 156 gemeldeten Fällen in 2019/20 auf 87 Fälle in 2020/2021.

Niedersachsen über bundesdeutschem Durchschnitt

Bei der Grippe wird unterschieden zwischen nicht nachgewiesenen Viren und Influenzaviren. Erstere ist um 93,94 Prozent zurückgegangen und mit Influenza hat sich im vergangenen Jahr keine einzige Person krankgemeldet – im Vorjahr waren es vier Fälle, somit gab es einen Rückgang von 100 Prozent.

Die DAK-Gesundheit berichtet laut Zahlen des Robert Koch Instituts auch über einen Rückgang der Norovirus-Infektionen um 63,8 Prozent. Außerdem seien Kinderkrankheiten wie Windpocken im Landkreis um mehr als ein Drittel zurückgegangen, Erkrankungen durch Rota-Viren sogar um 68,5 Prozent. Das teilt Rainer Lange, Pressesprecher der DAK-Gesundheit schriftlich mit.

Auch niedersachsenweit lasse sich ein deutlicher Rückgang aller Infektionskrankheiten verzeichnen. Mit einem Minus von 34,6 Prozent liege das Bundesland sogar über dem deutschen Durchschnitt, so Hiltrud Degenhard. In Deutschland seien 29,7 Prozent weniger meldepflichtige Krankheiten registriert worden, wie aus der Mitteilung der DAK-Gesundheit hervorgeht.

Influenza-Infektion war vor Coronazeit häufigste Erkrankung

Am häufigsten seien in den vergangenen Jahren meldepflichtige Infektionen mit dem Norovirus, mit Influenza und Campylobacter, dem in Deutschland häufigsten Erreger von Durchfall-Erkrankungen, gewesen. Das teilt das Gesundheitsamt Göttingen auf Anfrage mit. 2019, also bevor das Corona-Virus aufkam, registrierte das Gesundheitsamt von 1902 Krankheitsfällen 685 Influenza-Fälle, 573 Norovirus-Infektionen und 186 Infektionen mit Campylobacter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.