Niedrige Wassermenge auch vom Ufer zu sehen

Weniger Wasser aus Edertalsperre: Trockenheit stoppt Weserschifffahrt

Hann. Münden. Die Trockenheit hat jetzt Einfluss auf die Schifffahrt auf der Oberweser. Am Dienstag will das Schifffahrtsamt in Hann. Münden den Zulauf aus der Edertalsperre begrenzen.

Der besagte Zulauf in die Weser soll dann auf sechs Kubikmeter pro Sekunde (m³/s) begrenzt werden.

Kein gewerblicher Schiffsverkehr mehr möglich

Das bedeute, dass der Wasserstand auf der Oberweser so tief fällt, dass ab Donnerstag kein gewerblicher Schiffsverkehr mehr möglich sei, sagt Katrin Urbitsch, Leiterin des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes. Grund für die Reduzierung der Abgabe aus der Edertalsperre sei, dass am Dienstagabend die Füllmenge der Talsperre auf die kritische Marke von unter 40 Millionen Kubikmeter fällt. Dann sehe die Betriebsvorschrift vor, den Abluss zu senken. Zuletzt war dies im Jahr 2014 der Fall. Normal sei für den Edersee eine Füllmenge von 200 Millionen Kubikmetern.

Die niedrige Wassermenge im Fluss werde in der Region auch vom Ufer aus deutlich zu sehen sein. Am Pegel in Hann. Münden wird der Wasserstand von derzeit 1,15 Metern bis Donnerstag auf 75 Zentimeter fallen. Aufgrund der Trockenzeit habe die Behörde bereits am 16. August den Zielwasserstand am Mündener Pegel von 1,20 Metern auf 1,15 Metern abgesenkt. Jetzt habe sich die Situation weiter verschärft. 

Sollte es in den nächsten Wochen nicht langanhaltend regnen, könne so Urbitsch, in etwa 40 Tagen der Fall eintreten, dass die Talsperre nur noch über den „ökologischen Mindestinhalt“ von 20 Millionen Litern verfügt, also die Menge, die für Tier und Pflanzenwelt notwendig ist. Dann würde aus der Talsperre nur noch so viel Wasser in die dahinterliegen Flüsse wie die Eder fließen, wie auch einläuft. Trocken fallen dürfe natürlich auch die Eder nicht.

So schön sieht der leere Edersee von oben aus

Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder

Dass die Edertalsperre auf diese Mindestgrenze von 20 Millionen Litern fällt, habe es zuletzt in dem trockenen Sommer 2003 gegeben. 

Rubriklistenbild: © Thomas Meder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.