Wiedersehen mit Freunden: Osterfeuer im Altkreis Münden

+
Feuerwehrleute entzündeten in Spiekershausen auf dem Platz der Begegnung das Osterfeuer, beoachtet von über 100 Besuchern.

Altkreis Münden. Warm angezogen und gut gelaunt besuchten am Samstagabend Erwachsene, Jugendliche und Kinder die Osterfeuer im Altkreis Münden.

So auch in Mielenhausen und Hedemünden.

Hedemündens Ortsbürgermeister Udo Bethke dankte Feuerwehr und Kirmesverein für die Organisation, dann zündeten Ortsbrandmeister Markus Klaus und der Vorsitzende des Kirmesvereins, Marcel Tappe, den Holzhaufen mit Fackeln.

In Mielenhausen  hatten sich viele junge Leute am Osterfeuer getroffen. Einige wohnen nicht mehr in dem Dorf, sie waren über Ostern zu Besuch bei ihren Familien und freuten sich, Freunde und Bekannte wiederzusehen.

In Spiekershausen waren über 100 Besucher ans Fuldaufer gekommen, um den Winter in geselliger Runde zu vertreiben. Jugendclub und Freiwillige Feuerwehr hatten das Programm auf dem Platz der Begegnung auf die Beine gestellt. Die Kinder konnten sich im Dosenwerfen messen und sich schminken lassen.

Auch in Landwehrhagen zog es Einwohner am Samstagabend auf das Gelände des Sportschützenclubs Landwehrhagen am Mohnberg. Der Verein hatte das Osterfeuer aufgeschichtet und die Feier organisiert.

In Lutterberg hatte die Feuerwehrkameradschaft wie die Jahre den Fackelzug zum Osterfeuer organisiert.

Auch in zahlreichen Orten der Samtgemeinde Dransfeld kamen die Menschen zusammen, um beim Osterfeuer ein paar gesellige Stunden zu verbringen.

Beim traditionellen Dransfelder Fackelzug vom Rathaus zum Osterfeuerplatz in der Zaunstätte zeigte sich Thomas Frees von der ausrichtenden Freiwilligen Feuerwehr der Hasenmelkerstadt von der Resonanz allerdings etwas enttäuscht. „In den vergangenen Jahren hatten wir deutlich mehr Teilnehmer“, meinte der Kinderfeuerwehrwart.

Verantwortlich dafür sei vermutlich das Wetter der vergangenen Tage. So ganz verstehen konnte Frees es dennoch nicht. „Immerhin schien doch heute den ganzen Tag die Sonne und jetzt ist es zwar ziemlich kalt, aber doch immerhin trocken“, meinte er.

Impressionen vom Osterfeuer im Altkreis Münden

Über schwachen Besuch keinesfalls beklagen konnte man sich wie immer beim Osterfeuer in Imbsen.

„Wir haben den Vorteil, dass in unserer Grillhütte bis zu 150 Menschen Platz haben und man somit gegen jedes Wetter gefeit ist“, meinte Dirk Romey, Vorsitzender des ausrichtenden Bulldog-Club Imbsen.

Das führe dazu, dass auch immer noch Besucher aus anderen Ortschaften kämen, wenn die eigenen Osterfeuer ausgebrannt seien. Und dann herrsche in der Grillhütte meist bis in die frühen Morgenstunden richtig Partystimmung. (zpy/zsk/zwh/per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.