Keine Möglichkeit mehr, Projekt zu realisieren

Windpark Lutterberg: Naturstrom steigt aus dem Projekt aus

Lutterberg. Weil sich einige Eigentümer der geplanten Windvorrangfläche bei Lutterberg für ein Konkurrenzunternehmen entschieden haben, gibt Naturstrom seine Pläne dort auf.

Der Ökostrom-Anbieter Naturstrom, der auf der geplanten Windvorrangfläche bei Lutterberg einen Windpark errichten wollte, steigt aus dem Projekt aus. Das teilte Projektleiterin Ilka Räbiger auf Anfrage mit.

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Monaten den Eigentümern der Flächen auf dem Areal zwischen Lutterberg und Gut Wissmannshof entsprechende Angebote gemacht. Naturstrom wollte ursprünglich fünf Anlagen errichten und selbst Strom produzieren. Den Rückzug begründete das Unternehmen damit, dass sich einige Flächeneigentümer für das Angebot eines anderen Investors entschieden hätten, so dass Naturstrom keine Möglichkeit mehr sah, seine Pläne zu realisieren.

Das andere Unternehmen, das in Lutterberg aktiv ist, ist die ABO Wind AG aus Wiesbaden, die Windparks plant und schlüsselfertig anbietet. Die Pläne von ABO Wind sehen ebenfalls den Bau von fünf Windrädern vor. Dafür hat das Unternehmen den Eigentümern Angebote unterbreitet.

Ob ein Windpark auf dem rund 40 Hektar großen Areal bei Lutterberg tatsächlich gebaut werden kann, ist noch nicht entschieden. Derzeit werden die Ergebnisse der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Raumordnungsprogramms mit den geplanten Windflächen vom Landkreis ausgewertet. Danach entscheidet der Kreistag. (ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.