Mit Zisternen Löschwasserprobleme lösen

Staufenberg. Die Staufenberger Löschwasserprobleme sind am Dienstag, 18 Uhr, bei den Beratungen über den Haushalt für das kommende Jahr Thema in Finanzausschuss der Gemeinde (Rathaus, Landwehrhagen). Handlungsbedarf gibt es nach Meinung von Feuerwehr und Bürgermeister Bernd Grebenstein vordringlich in Sichelnstein, Speele, Nienhagen und Benterode.

Die vier Ortsräte hatten sich bei den Beratungen über die Investitionen für die Jahre 2014 bis 2018 dafür ausgesprochen, in den kommenden beiden Jahren für die Lösung des Löschwasserproblems (wie den Bau von Zisternen oder die Nutzung alter Hochbehältern als Wasserreservoir) ingesamt über 200 000 Euro bereitzustellen. Die Verwaltung schlägt bisher vor, für den Bau von zwei Zisternen in den Jahren 2015 und 2016 jeweils 44 000 Euro zu investieren.

Vor dem Hintergrund dieser Ausgaben, die für 2015 und 2016 neu in den Haushalt aufgenommen werden sollen, wird sich der Auschuss wohl auch noch einmal intensiv mit dem Zeitplan für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses von Landwehrhagen beschäftigen. 1,2 Millionen Euro sind für dieses Projekt in den Jahren 2015 bis 2018 veranschlagt. Hier steht eine Verschiebung im Raum. Nicht gerüttelt wird offenbar daran, im Jahr 2015 für Benterode ein neues Löschwasserfahrzeug für die Feuerwehr anzuschaffen.

Zum Thema Löschwasserversorgung hat Bürgermeister Grebenstein auch einen runden Tisch mit den Ortsbürgermeistern, der Feuerwehr und Mitarbeitern vom Staufenberger Gemeindeservice einberufen. Er tagt am Mittwoch, 3. Dezember. (ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.