Aus Arztpraxis wird Musikschule

Zum 20-jährigen Bestehen zieht „ton-art“ in die Hoher-Hagen-Straße

Thomas Wirth (von links) , Tosha Nagle und Jörg Schein stehen mit Gitarren vor einem Klavier in der Freien Musikschule ton-art Dransfeld.
+
Freuen sich über den Neustart: Gitarrenlehrer Thomas Wirth (von links) , Gesangslehrerin Tosha Nagle und Gitarrenlehrer Jörg Schein in den neuen Räumen der Musikschule.

2020 feiert die Freie Musikschule „ton-art“ Dransfeld ihr 20-jähriges Bestehen. Passend zu diesem feierlichen Anlass sind die Musiklehrer und ihre Instrumente in neue Räumlichkeiten umgezogen. Ab dem 26. Oktober findet der Unterricht in der Hoher-Hagen-Straße 17 in Dransfeld statt.

Die alten Räume sollen nun anderweitig genutzt werden, berichtet Vorstandsmitglied und Gitarrenlehrer Thomas Wirth. So habe sich der Verein seit Beginn der Sommerferien auf die Suche nach einem neuen Standort gemacht. Fündig wurden sie in der ehemaligen Praxis des pensionierten Arztes Barkminn. „Die Räume haben drei Jahre leer gestanden“, sagt Wirth. Er freue sich über die helleren Räume und die gute Lage gegenüber der Stadthalle und nahe der Grundschule. Im Eingangsbereich können die Schüler vor dem Unterricht warten. Weiterhin gibt es einen Schlagzeug-Raum, einen Mehrzweck-Raum, eine Notenbibliothek, einen Raum für Gesang- und Klavierunterricht und einen für Gitarrenschüler.

Aktuell arbeiten 10 Lehrer bei „ton-art“, so Wirth. Sie unterrichten etwa 100 Schüler. Dazu kommen mehrere Chöre. Eine Feier mit Programm zum 20-jährigen Bestehen sei coronabedingt derzeit nicht geplant, solle aber zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt werden. „Die Freie Musikschule wurde 2000 von mehreren Musiklehrern gemeinschaftlich gegründet“, erzählt Wirth. Das habe ein Vakuum in der Gegend gefüllt. Heute bietet die Schule Unterricht für Flöte, Gitarre, Klavier, Saxofon, Klarinette, Schlagzeug, Geige und Gesang. Neben dem Dransfelder Erwachsenenchor „Chornetto Spezial“ bestehen auch Kooperationen mit den Grundschulen Dransfeld und Scheden, wo der Verein Kinderchöre leitet.

Technisch sei die Musikschule gut ausgestattet, was besonders in den vergangenen Monaten während der Coronapandemie von Vorteil gewesen sei. Teilweise seien Angebote ausgefallen. Doch der Unterricht konnte online weiter gehen, berichtet Wirth. „Das war auf dem Land nicht so gut möglich wie in der Stadt“, erinnert sich der Gitarrenlehrer. Derzeit warteten Schüler einzeln mit Maske vor der Tür und würden dort von ihren Lehrern abgeholt.

Neu im Team ist seit September die Gesangslehrerin Tosha Nagle. Die 32-jährige Göttingerin bietet Einzel- und Gruppenunterricht an. Tosha Nagle ist in Moskau geboren und lebt seit 2002 in Deutschland. In Göttingen hat sie Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Seit 2017 arbeitet sie selbstständig. Ihr Lehrkonzept hat Tosha Nagle selbst entwickelt, erklärt sie. „T-Sing“, theatralisches Singen, verbinde Gesang mit schauspielerischen Übungen. Durch das Erzählen von Geschichten und Emotionen, soll der Stimme mehr Ausdruck verliehen werden. Für Kinder ab 8 Jahren bietet sie das Rap-Gesang-Songwriting-Projekt „Songs für coole Kids“ an. Theatererfahrung sammelte sie beim Theater im OP, Jungen Theater, den Händel Festspielen und dem Jazz Festival in Göttingen. „Da fiel die Musik unter den Tisch“, erinnert sich Tosha Nagle. So habe sie begonnen zu unterrichten. Selbst wirkt sie bei „The Living Gospel Choir“, der „Blues’n’ Boogie Küche“ und der Band „Streetwise“ mit. Außerdem arbeitet sie als freie Regisseurin.

Service: Freie Musikschule „ton-art“, Tel. 0 55 02/30 08 13, tonart-dransfeld.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.