Gemeinderat setzt Bürgersteig in Löwenhagen oben auf die Prioritätenliste – Geld dafür soll aus Landesprogramm kommen

Zuschuss beantragen für neuen Gehweg

Ein Gehweg wie ein Flickenteppich: Gemeindedirektor Helgo Schröder auf dem Bürgersteig in der Löwenhäger Niemetalstraße, der saniert werden soll. Foto: Sangerhausen

Löwenhagen. Der Gehweg in der Niemetalstraße in Löwenhagen ist ein Flickenteppich: Stolperfallen lauern, Moos wächst in Vertiefungen, die Bordsteine bröckeln.

Damit soll bald Schluss sein: Mit Mitteln aus dem Dorferneuerungsprogramm soll der Bürgersteig hergerichtet werden. Diese Maßnahme kommt an oberste Stelle auf die Prioritätenliste. Das hat der Gemeinderat Niemetal in seiner Sitzung am Donnerstag einstimmig beschlossen, berichtet Gemeindedirektor Helgo Schröder.

Dann soll der Gehweg statt Asphalt ein Pflaster bekommen. So hatte es auch schon der Arbeitskreis Ende des alten Jahres besprochen.

Bis zum 15. Februar müsse nun der Antrag an das Amt für Landentwicklung gestellt werden. Gibt es von dort grünes Licht, können noch nicht sofort die Bagger anrücken, denn die Maßnahme müsste ausgeschrieben werden.

Mit der Ausschreibung werde die Gemeinde Niemetal ein Ingenieurbüro beauftragen, denn diese sei sehr kompliziert. Den Zuschuss-Antrag stellt die Gemeinde selbst, darum kümmert sich der Gemeindedirektor.

Er hoffe, dass mit den Arbeiten dieses Jahr begonnen werden könne, so Schröder. Vorher werde es aber auf jeden Fall eine Anliegerversammlung geben.

Kosten nur als Schätzung

Wie teuer der Ausbau wird, dazu gibt es bisher nur eine grobe Schätzung: 140 000 bis 150 000 Euro. Man rechne mit einem Zuschuss in Höhe von 53 Prozent. Dieser werde von der Gesamtsumme abgezogen, der Rest der Kosten je zur Hälfte auf Gemeinde und Anlieger verteilt. Auch über die Kosten soll in der Anliegerversammlung gesprochen werden. Bis dahin hoffe er, schon etwas genauere Zahlenangaben machen zu können.

Sollten sich die Anlieger gegen den Ausbau aussprechen, dann müsste der Gemeinderat erneut überlegen, „wir wollen nichts gegen den Willen der Bürger machen“.

Betroffen ist der etwas über 400 Meter lange Abschnitt vom westlichen Ortsende (Richtung Bursfelde) bis zur Einmündung der Straße Obere Reihe. Verlegt werden soll ein „dorfgerechtes Betonpflaster“, es ist aber noch kein konkreter Stein ausgewählt.

Die Gemeinde Niemetal ist mit Löwenhagen, Ellershausen, Imbsen und Varlosen seit 2009 im Dorferneuerungsprogramm. Die Laufzeit wurde bis 2017 verlängert.

Die zwei Hochwasserbecken in Varlosen und neue Fenster im Dorfgemeinschaftshaus Ellershausen sind aus dem Programm gefördert worden. (tns)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.