Kommentar zum privaten Aufrüsten: Teuflischer Kreislauf

Schwalm-Eder. Ganz offensichtlich haben immer mehr Menschen im Landkreis das Bedürfnis, sich besser zu schützen.

Lesen Sie dazu: Kleiner Waffenschein: Nachfrage explodiert

Ob das nun berechtigt ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden, denn Angst ist ein individuelles Gefühl. Daher ist es wenig hilfreich, wenn sie von anderen als Hysterie heruntergespielt wird. Genauso wenig hilfreich ist es aber auch, wenn man aus dem Gefühl der Bedrohung heraus selbst aufrüstet: Gewalt kann keine Antwort auf Gewalt sein. Denn damit beginnt ein teuflischer Kreislauf. Die Argumentation derer, die Waffen kaufen: Das sei notwendig, da viele andere ebenfalls Waffen trügen und man sich im Ernstfall verteidigen müsse. Dieses Phänomen des privaten Wettrüstens kann man schon lange in den USA beobachten.

Wo das hinführt, zeigen die Berichte über Menschen, die beim Hantieren mit Waffen versehentlich erschossen werden – welche Tragik. Auch wenn wir im Landkreis von solchen Verhältnissen noch ganz weit entfernt sind, zeigt das doch eines: Mehr Waffen führen zu vielem. Aber nicht zu mehr Sicherheit. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.