Statistik 2019: Mehr Geburten, viele Hochzeiten und mehr Sterbefälle

In Kassel gibt es keinen Greta-Boom: Das waren 2019 die beliebtesten Babynamen

Ihr Name findet sich auch noch unter den Top 30: Matilda Novak kam am 13. Oktober im Klinikum Kassel zur Welt.
+
Ihr Name findet sich auch noch unter den Top 30: Matilda Novak kam am 13. Oktober im Klinikum Kassel zur Welt.

Der Greta-Boom ist in Kassel im Jahr 2019 ausgeblieben - wir verraten, welches die beliebtesten Babynamen im vergangenen Jahr waren.

Kassel – Das Standesamt der Stadt Kassel hat zu Jahresbeginn wieder jede Menge Daten veröffentlicht – allen voran die Statistik, welche Vornamen bei den Neugeborenen am beliebtesten waren.

Es geht aber auch um die Geburten an sich, um Eheschließungen, um Sterbefälle. Wir haben uns die Zahlen mal genauer angesehen und ein paar Auffälligkeiten zusammengestellt.

Kassel: Ella bleibt der beliebteste Vorname bei Mädchen

Ella bleibt Spitzenreiterin: Der beliebteste Vorname bei den in Kassel geborenen Mädchen war 2019 Ella. Der Name verteidigte somit seine Spitzenposition aus dem Vorjahr. Mehr noch: Genau wie 2018 bekamen auch 2019 genau 37 Neugeborene, die beim Kasseler Standesamt angemeldet wurden, den Namen Ella. 

Kassel: Mädchennamen mit E liegen im Trend

Überhaupt liegen Mädchennamen mit E im Trend. Emilia (33) und Emma (32) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Verliererin unter den Mädchennamen ist Sophia. 2018 wurden 35 Babys so genannt, 2019 nur noch 15.

Top Ten der beliebtesten Mädchennamen in Kassel 2019:

Platz

Vorname

Anzahl

1

Ella

37 

2

Emilia

33

3

Emma

32

4

Mila

26

5

Lina

25

Mia

25

7

Charlotte

23

8

Marie

22

9

Amelie

21

Lia

21

Beliebteste Jungennamen in Kassel 2019: Milan löst Ben ab

Der beliebteste Jungenvorname in Kassel war im vergangenen Jahr Milan. 30 Neugeborene bekamen diesen Namen. 2018 waren es noch 21 – Rang neun. Ben (28) hielt sich immerhin noch in den Top drei – hinter Noah (29). Verlierer unter den Jungennamen ist Jonas. 2018 wurden so noch 34 Neugeborene genannt, 2019 nur noch 18. Bedeutet: Platz 14.

Top Ten der beliebtesten Jungennamen in Kassel 2019:

Platz

Vorname

Anzahl

1

Milan

30 

2

Noah

29

3

Ben

28

Emil

28

5

Leon

25

6

Paul

24

7

Theo

22

8

Henry

21

9

Jakob

20

10

Elias

19

In Kassel gibt es keinen Greta-Boom

Die ganze Welt spricht über Greta. Die junge Klimaaktivistin aus Schweden ist gerade bei Jüngeren beliebt. Eine Auswirkung auf die Namensgebung der Kinder hatte das aber nicht – zumindest nicht in Kassel. Der Name Greta wurde 2019 sogar zehnmal weniger vergeben als 2018 – nämlich elfmal.

Auffällig: Die Kasseler wählen oft kurze Vornamen

In der Kürze liegt die Würze: Auffällig ist, dass die meisten der beliebtesten Vornamen vor allem kurz sind. Ein langer Name wie Charlotte ist die Ausnahme. Ansonsten: Ella, Emma, Mila, Lina, Mia, Lia, Noah, Ben, Emil, Leon, Paul, Theo, Liam, Luca – wessen Vornamen nicht aus mehr als vier Buchstaben besteht, der liegt im Trend.

Auch bundesweit liegen kurze Vornamen im Trend - doch hier haben sich die Namen aus den Vorjahren wieder durchgesetzt: Am beliebtesten waren in Deutschland im Jahr 2019 Emma und Ben.

Video: Alva, Milan, Luisa - Vornamen mit schöner Bedeutung

Kassel: Im Jahr 2019 gab es mehr Geburten als im Vorjahr

  • Mehr Geburten als 2018: 4558 Neugeborene wurden im vergangenen Jahr beim Kasseler Standesamt angemeldet, das sind 22 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl liegt zudem deutlich über dem Mittelwert, der sich aus den Zahlen von 2001 bis 2018 ergibt. Der nämlich lautet 3735.
  • Mehrheit nicht aus Kassel: Die Mütter von 2115 in Kassel Neugeborenen kamen auch aus Kassel. Das bedeutet aber: Die Mehrheit lebte außerhalb der Stadt. Das hat den Hintergrund, dass beim Kasseler Standesamt alle Geburten beurkundet werden müssen, die es in Kassel gibt. 

Heißt theoretisch: Wenn ein Kind auf der Durchreise im Auto auf einem Kasseler Parkplatz geboren wird, muss die Geburt vom Kasseler Standesamt beurkundet werden.

  • Geburt im Krankenhaus: Die Geburt im Auto und auf einem Parkplatz ist im Übrigen nicht sehr realistisch. Das zeigt auch der Blick auf eine andere Statistik: Die meisten Kinder, deren Geburt 2019 in Kassel angemeldet wurde, kamen nämlich im Klinikum Kassel zur Welt (2115), gefolgt vom Diakonissenkrankenhaus (1863). Im Geburtshaus wurden 76 Babys geboren, in Wohnungen 26, im Heilhaus 23.
  • Eltern aus Deutschland: Die meisten Eltern der Neugeborenen sind deutsche Staatsangehörige: nämlich 6481 Mütter und Väter. Insgesamt kommen die Eltern der Kinder aus 93 verschiedenen Staaten: 402 sind aus Syrien, 260 aus der Türkei, 162 aus Rumänien. Der Anteil der Beurkundungen mit Auslandsbezug lag bei 33,4 Prozent – und ist nahezu identisch mit dem Wert des Vorjahres.

Zahl der Hochzeiten gestiegen: In Kassel lassen sich mehr Paare trauen

  • Heiraten liegt im Trend: Die Zahl der Eheschließungen lag mit 1055 auch 2019 über dem Mittelwert der Jahre 2001 bis 2018. Der beträgt 922. Interessant: Gern geheiratet wird nicht nur im Sommer, sondern auch im Dezember. Neben Juli und August zählt er zu den drei beliebtesten Hochzeitsmonaten. Im Januar und Februar dagegen herrscht Flaute. 16 Ehen wurden im Übrigen zwischen zwei Männern geschlossen, 17 zwischen zwei Frauen.
  • Heiraten ist ein Event: Heiraten ganz simpel im Standesamt ist nicht mehr erwünscht. 90 Prozent der Trauungen fanden auch 2019 bei Eventtagen wie der Standesamtsnacht oder an besonderen Trauorten außerhalb des Rathauses statt. Dazu zählen etwa die Grimmwelt, die Orangerie, das Schloss Wilhelmshöhe, der Botanische Garten, der Lutherturm und der Renthof.
  • Mann sorgt für den Namen: 78 Prozent der Ehepaare bestimmten 2019 einen Ehenamen. Davon wählten 89 Prozent den Familiennamen des Mannes, nur 11 Prozent den der Frau.

2019 gab es mehr Sterbefälle in Kassel als im Vorjahr

  • Mehr Sterbefälle als im Jahr zuvor: Das Standesamt hatte 2019 mehr Sterbefälle zu beurkunden als im Jahr zuvor. 2018 waren es 3103 Fälle, 2019 stieg die Zahl auf 3394. Es starben 1785 Männer, 1609 Frauen.
  • Gestorben im Krankenhaus: 2375 Menschen starben 2019 in einem Krankenhaus, 982 in einer Wohnung und 37 an einem anderen Ort. 1860 der Gestorbenen wohnten zuletzt in Kassel. Am meisten Todesfälle (345) wurden im Januar verzeichnet, die wenigsten im Juli (225).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.