52 Prozent regionaler Ökostrom 

Trams in Kassel fahren mit Windstrom aus dem Stiftswald

+
Mehr als die Hälfte sind mit regionalem Ökostrom aus dem Stiftswald unterwegs: die Straßenbahnen der KVG in Kassel. Unser Foto zeigt Fahrzeuge der Linie 7 auf der Wilhelmshöher Allee.

Als erstes deutsches Verkehrsunternehmen hat die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) die Stromversorgung für ihren Eigenbedarf auf regionalen Windstrom umgestellt.

„Der Kasseler ÖPNV wird noch sauberer und umweltfreundlicher. Denn die KVG-Trams sind nun gut zur Hälfte mit regional erzeugtem Ökostrom aus dem Windpark Stiftswald unterwegs“, sagt Unternehmenssprecher Ingo Pijanka.

Der Windpark, den die KVG-Schwestergesellschaft Städtische Werke betreiben, werde physikalisch in das Kasseler Netz eingespeist. 52 Prozent des Stroms, der die 78 Trams der KVG antreibe und die Betriebshöfe versorge, stamme nun aus dem Windpark Stiftswald. Von dort gelange er über das Umspannwerk Sandershausen ins Kasseler Netz, so Pijanka. 

Dank der Zertifikate aus dem Regionalnachweisregister des Umweltbundesamtes (RNR-Zertifikate), die seit Jahresbeginn erworben werden könnten, sei es Unternehmen möglich, den EEG-geförderten Ökostrom-Anteil aus regionalen Anlagen zu beziehen. Diese müssten sich in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern befinden.

Auf dem Weg in Richtung nachhaltiger Mobilität 

Die restlichen 48 Prozent des Ökostroms für die KVG stammen aus norwegischer Wasserkraft. Perspektivisch werde der Regionalstromanteil noch steigen. Sollte der Gesetzgeber künftig einen höheren Anteil Regionalstrom ermöglichen, werde die KVG den Anteil erhöhen. „Der Wechsel zum regionalen Windstromprodukt ist für uns ein logischer nächste Schritt auf dem Weg in Richtung nachhaltiger Mobilität“, sagt KVG-Vorstandsmitglied Dr. Thorsten Ebert. 2007 habe die KVG deshalb als erster deutscher ÖPNV-Anbieter auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt. Seit 2010 sei auch den Busverkehr klimaneutral und seit 2012 dann das gesamte Unternehmen.

Freuen sich über Kooperation: Werke-Vorstandsmitglied Dr. Olaf Hornfeck und KVG-Vorstandsmitglied Dr. Thorsten Ebert.

Die Werke beliefern bereits einige Unternehmen und Privathaushalte mit regionalem Windstrom. „Der Regionalstromanteil der rund 19 Gigawattstunden Strom, die die KVG pro Jahr verbraucht, macht etwa 14 Prozent der erzeugten Menge des Windparks Stiftswald aus“, erklärt Werke-Vorstandsmitglied Dr. Olaf Hornfeck. Falls die KVG ihre Flotte um E-Busse, E-Roller oder andere elektrobetriebene Fahrzeuge erweitern wolle, könnten die Werke auch diese mit regionalem Windstrom versorgen.

Lesen Sie auch: KVG schafft zwölf Elektrobusse für den Linienverkehr an

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.