Alle Bewohner getestet

Corona-Fall: Gemeinschaftsunterkunft in Bad Karlshafen steht unter Quarantäne

Unter „prophylaktischer Quarantäne: Ein Sicherheitsdienst hilft dabei, die Regelungen in der Bad Karlshafener Gemeinschaftsunterkunft einzuhalten. 
+
Unter „prophylaktischer Quarantäne: Ein Sicherheitsdienst hilft dabei, die Regelungen in der Bad Karlshafener Gemeinschaftsunterkunft einzuhalten. 

In Bad Karlshafen steht eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge unter Quarantäne. Dort hat es einen Corona-Fall gegeben.

  • Eine Gemeinschaftsunterkunft in Bad Karlshafen steht unter Quarantäne.
  • Dort gab es einen Corona-Fall.
  • Alle Bewohner wurden daraufhin getestet.

Die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bad Karlshafen in der Winnenfelder Straße steht unter „prophylaktischer Quarantäne“. Das sagte Hausleiterin Dorothe Römer auf Anfrage der HNA.

Dort hatte es in der vergangenen Woche einen Coronafall gegeben, erklärte Kreissprecher Harald Kühlborn. Der Patient sei zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Bad Karlshafen: Quarantäne in Gemeinschaftsunterkunft vom Gesundheitsamt angeorndet

Daraufhin wurden alle Hausbewohner in der früheren Bad Karlshafener Jugendherberge getestet, berichteten sowohl Hausleiterin Römer als auch Kreissprecher Kühlborn. Bei allen anderen Bewohnern seien die Tests negativ verlaufen. Auch Hausleiterin Römer wurde getestet, ebenfalls ohne Befund, sagte sie.

Die „prophylaktische Quarantäne“ gelte für zwei Wochen, sagte Römer. Sie werde in der ersten Hälfte der nächsten Woche beendet. Laut Römer wurde sie vom Gesundheitsamt Region Kassel angeordnet.

Bad Karlshafen: Quarantäne in ehemaliger Jugendherberge - Versorgung gut 

Die Versorgung der Bewohner habe in dieser Situation bisher gut geklappt, berichtete die Hausleiterin weiter. In einem örtlichen Supermarkt wurden die Bestellungen jeweils für die einzelnen Bewohner oder Familien abgegeben. Dann seien die vorbereiteten Warenkörbe abgeholt und an die Bewohner verteilt worden. 

In der verbleibenden Quarantänezeit werde dieser Versorgungsweg so beibehalten, kündigte Römer an. Am Freitag habe es eine entsprechend größere Lieferung für das bevorstehende Pfingst-Wochenende gegeben. Nach ihren Angaben habe auch das Testen gut geklappt. Nachdem das Gesundheitsamt informiert worden war, seien alle Bewohner einschließlich der Kinder schnell getestet worden. „Alles, was notwendig war, hat gut und reibungslos geklappt“, sagte Römer.

Bad Karlshafen: Ehemalige Jugendherberge wurde zur Flüchtlingsunterkunft

In der ehemaligen Jugendherberge waren 2015 Flüchtlinge eingezogen. Derzeit sind dort noch etwa 30 Menschen untergebracht. Die Gemeinschaftsunterkünfte seien ein guter Weg, um in der neuen Umgebung heimisch zu werden, teilt der Kreis zu der Einrichtung mit. In Bad Karlshafen gibt es in der Weserstraße eine zweite Gemeinschaftsunterkunft, die nicht betroffen ist.

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass in der Senioren-Wohneinrichtung des Carolinums ebenfalls eine Bewohnerin positiv auf das Virus getestet worden war.

Lesen Sie alle News zum Coronavirus in der Region Kassel in unserem Ticker.

In Göttingen gab es einen Corona-Ausbruch, bisher sind 68 Infektionen bestätigt. In einigen Schulen werden verschärfte Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.