Alles grün

Bad Karlshafen: Hafenbecken schon wieder von dickem Algen-Teppich bedeckt

+
Algenteppich: Auf der Wasseroberfläche des Hafens haben sich Fadenalgen wieder ausgebreitet.

Nachdem ein Gewässerrestaurator bereits einmal den Algenteppich im Hafen von Bad Karlshafen entfernt hatte, gibt es nun erneut Probleme.

Im Hafen von Bad Karlshafen herrschte in den vergangenen Wochen zu viel Stillstand. Weil kaum Bewegung auf der Wasserfläche stattfand und neben den Stockenten und der Schwanenfamilie kaum ein Boot fuhr, explodierte das Algenwachstum.

Auf dem Wasser breitete sich abermals ein dichter Teppich aus. Für die Stadt ist das starke Wachstum der Fadenalgen ein bekanntes Phänomen. Bereits im Juni und Juli hatten sich die Wasserpflanzen so stark vermehrt, dass von der Wasseroberfläche kaum noch etwas zu sehen war. „Für uns als Stadt ist das ebenso ärgerlich wie für Bootsleute und Gäste“, sagt Bürgermeister Marcus Dittrich. 

Zu wenig Durchfluss im Hafenbecken

Neben den vergleichsweise hohen Temperaturen dieses Sommers sei vermutlich der geringe Durchfluss der Grund für das Algenwachstum. Nach dem neuen Wasserrecht für den Hafen würden nur noch 20 Liter pro Sekunde von der Diemel in Kanal und Hafen geleitet. 

Um nach einer Schleusung das Becken wieder aufzufüllen, würden kurzfristig 100 Liter pro Sekunde eingeleitet. „Das war offenbar zu wenig“, sagt Dittrich. Deshalb habe sich die Stadt mit Dr. Wolfram Malzfeldt, dem Betreiber des Wasserkraftwerks und Inhaber der alten Wasserrechte, darauf geeinigt, nun wieder kontinuierlich 50 Liter in der Sekunde in den Hafen strömen zu lassen. Zudem solle mindestens einmal am Tag geschleust werden - mit oder ohne Boote. „Die Maßnahmen zeigen langsam Wirkung“, sagt Dittrich, „die Algen nehmen ab.“

Gewässerrestaurator sagte erneute Algenplage für Bad Karlshafen voraus

Dass die Algen wiederkommen würden, hatte Klaus-Stephan Schunke vorhergesagt. Der Gewässerrestaurator hatte Anfang August den Hafen mit seinem Baggerboot schon einmal von den Algen befreit. Mehr als zehn Kubikmeter Algen harkte Schunke mit seinem Boot vom Grund des Hafenbeckens ab. „Es war ziemlich sicher, dass diese Behandlung wiederholt werden muss“, sagt Schunke. Er empfiehlt der Stadt eine zwei- bis dreitägige Grundreinigung des Hafenbodens und ein Abkämmen jeden Quadratmeters. Wenn danach noch einmal an vereinzelten Stellen Algen hochkommen sollten, könnten die von einem Boot des Bauhofs eingesammelt werden.

Der Bürgermeister kündigt an, dass die Stadt zusammen mit Unterer und Oberer Wasserbehörde sowie dem Landesbetrieb Schlösser & Gärten demnächst nach einer dauerhaften Lösung des Algenproblems suchen wolle.

Bad Karlshafen wieder mit Hafen: Einweihung war im Mai 2019

Video: Vor der Eröffnung des Hafens - so wurden die Schleusentore eingebaut

Bereits Ende Juni wucherten die Algen im Hafenbecken. Grund dafür waren die Bauarbeiten. Der Anblick ist für die Bad Karlshafener nicht neu, denn bereits vor Beginn des Schleusenbaus hatten Algen und Schilf den Hafen grün werden lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.