26,5 Millionen Euro veranschalgt

Ortsumgehung von Bad Karlshafen wird später fertig - Brückenbau verzögert sich

Thomas Thiele

Die neue B83-Ortsumgehung Bad Karlshafen wird möglicherweise erst ein Jahr später in Betrieb gehen als zunächst angekündigt.

Beim Baubeginn im Mai 2018 hatte das Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil von einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren und einer Fertigstellung gegen Ende 2021 gesprochen. In einer aktuellen Zwischenbilanz wird die Fertigstellung nun mit Ende 2022 angegeben. Grund sind Verzögerungen bei der Genehmigung der zweitgrößten der insgesamt sieben Brückenbauwerke, von denen sich fünf auf hessischem und zwei auf nordrhein-westfälischem Gebiet befinden.

Das auf 26,5 Mio. Euro Baukosten veranschlagte Gemeinschaftsprojekt ist 4,5 Kilometer lang. Bereits fast fertiggestellt ist die Grünbrücke „Schiewe Halbe“ (Bauwerk BW 7, siehe Grafik) ganz im Norden bei Herstelle. Im Bau sind derzeit die Brücken über den Höllebach (BW 2) und die Wirtschaftswegeüberführung am Hasselhof (BW 5). Begonnen haben auch die Erdarbeiten für die Überführung der Kreisstraße 72 von Helmarshausen nach Langenthal (BW 3) und für die Hainbachbrücke (BW 4).

Zustimmung aus Berlin nötig

Die Ilksbachtalbrücke direkt hinter der Landesgrenze (BW 6, Bauzeit etwa zwei Jahre) ist in der Ausschreibungsphase, der Bau soll im Frühjahr 2020 beginnen. Einzig für die 140 Meter lange Brücke über den Knickgraben (BW 1, Bauzeit 18 Monate), für die bereits Erddämme zur Vorbelastung des Untergrunds aufgeschüttet sind, liegen die Planungsunterlagen noch zur endgültigen Zustimmung beim Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur, erklärte Hessen Mobil-Sprecher Marco Lingemann auf Anfrage. „Sobald wir die Zustimmung für die Ausführung aus Berlin bekommen, beginnt Hessen Mobil mit der Ausschreibung für den Brückenbau.“

Wächst empor: Nahe den Aussiedlerhöfen Gründefeld hat das Betonieren der Widerlager für die Brücke über den Höllebach begonnen. Im Hintergrund ist die Ortschaft Deisel zu erkennen.

Streckenbau kann erst ausgeschrieben werden, wenn die Brücken fertig sind

Der Zeitpunkt beeinflusse auch den Ablauf für den Bau der Strecke. Hessen Mobil könne diesen erst dann ausschreiben, wenn klar sei, wann die Brücken fertig sind. Werde mit den die Straßenbauarbeiten zu früh gestartet, käme es zum Baustillstand, weil die Anschlüsse der Brücken nicht hergestellt werden könnten. Die Folge wäre ein gestörter Bauablauf und unnötige zusätzliche hohe Baukosten. Lingemann: „Wenn wir die Baufirma zu früh bestellen, geht das zulasten der Steuerzahler.“

Hier soll die Ortsumgehung entlangführen.

Sollte die endgültige Zustimmung des Bundesverkehrsministeriums Anfang kommenden Jahres erfolgen, könnte der Bau der Talbrücke Knickgraben im Sommer 2020 starten. Der Beginn des Streckenbaus wäre dann im Herbst 2020. Die Eröffnung der B83 könnte somit gegen Ende 2022 erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.