Zwei Kandidaten liegen klar vorne

Bad Karlshafen: Werner und Dittrich gehen in die Stichwahl

+
Sie gehen in die Stichwahl: Markus Dittrich (links) hat 41,2 Prozent geholt, Petra Werner war mit 48,0 Prozent die Favoritin des ersten Wahlgangs.

Bad Karlshafen. Petra Werner und Markus Dittrich machen die Wahl des kommenden Bürgermeisters von Bad Karlshafen unter sich aus. Im ersten Wahlgang haben sie ihre Kontrahenten klar hinter sich gelassen.

Mit 48,0 Prozent liegt Petra Werner an erster Stelle, Dittrich folgt mit 41,2 Prozent. Die beiden anderen Kandidaten Ralf Betz (9,3 Prozent) und Marcel Maier (1,5 Prozent) sind deutlich abgeschlagen.

Von den 2816 Wahlberechtigten haben am Sonntag 1858 ihre Stimme abgegeben - eine Wahlbeteiligung von 66,0 Prozent. Sie lag damit noch höher als bei der Bürgermeisterwahl 2011, als 61,7 Prozent der Wähler an die Urnen gingen.

Am Sonntag, 21. Mai, findet nun die Stichwahl zwischen den beiden verbliebenen Kandidaten statt. Beide treten als unabhängige Kandidaten an, wobei Werner von der SPD und Dittrich von FWG und CDU unterstützt werden.

Die Unternehmensberaterin Petra Werner (53) wuchs in Bad Karlshafen auf und lebt und arbeitet heute in Offenbach als Unternehmensberaterin. Sie will sich um die Ansiedlung von Betrieben kümmern und sich für ein neues interkommunales Gewerbegebiet einsetzen.

Der 36-jährige Marcus Dittrich aus Helmarshausen hat Politik- und Verwaltungswissenschaften studiert und arbeitet in der Verwaltung der Uni Kassel. Er ist Stadtverordnetenvorsitzender. Ihm liegt die Verbesserung der Kommunikation mit dem Bürger am Herzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.