Bad Karlshafen

Ziege auf Felsen hält Beobachter in Atem - Ist das Tier in Gefahr?

Ziege in den Hannoverschen Klippen bei Bad Karlshafen. 
+
Ziege in den Hannoverschen Klippen bei Bad Karlshafen. 

Bei Bad Karlshafen schauen Menschen derzeit sorgenvoll zu den Hannoverschen Klippen. Der Grund? Eine Ziege, die sich möglicherweise verstiegen hat und nun in Gefahr sein könnte.

  • Eine Ziege hat sich wohl auf den Hannoverschen Klippen verstiegen
  • Die Klippen bei Bad Karlshafen sind Schutzgebiet
  • Rettungsaktion für die Ziege wäre aufwändig und gefährlich

Seit heute Donnerstagvormittag gibt es zwischen Bad Karlshafen und Beverungen einen spektakulärer Anblick. Dort steht eine Ziege auf den Hannoverschen Klippen und scheint nicht wegzukommen.

Wer einmal in den Alpen das Glück hatte, Gämsen in Steilhängen und Wänden beobachten zu können, der weiß, zu welchen Klettereien und Sprüngen diese Tiere fähig sind. Dass auch Ziegen begabte Kletterer sind, ist bekannt. Ein solches Exemplar hält derzeit Beobachter an der Weser in Atem.

Bad Karlshafen: Mann entdeckt Ziege auf Klippen

Einem Karlshafener Naturbeobachter etwa, der immer ein Auge auf die Falken in den Hannoverschen Klippen zwischen Bad Karlshafen und dem Beverunger Ortsteil Würgassen hat, fiel am Donnerstagvormittag ein weißer Punkt in den Felsen auf, der sich als Ziege entpuppte. Auf dem zweiten Felskopf vom Skywalk aus weserabwärts hielt sich das Tier auf einem exponierten schmalen Felsbalkon in etwa 50 Metern Höhe auf, zu dem es keinen erkennbaren Zu- oder Abstieg gibt. Im Fernglas oder Teleobjektiv ein spektakulärer Anblick. Die Ziege schaute immer wieder ins Tal, knabbert dann wieder an Sträuchern. Am Nachmittag lag sie scheinbar entspannt auf dem Felsen.

Bad Karlshafen und Beverungen: Ziege den Ordnungsämtern bereits bekannt

Hat sich das Tier verstiegen und droht hier zu verhungern oder abzustürzen oder ist es in der Lage, wieder aus dem Fels abzusteigen? Mindestens zwei Anrufe gingen von Beobachtern bei der Höxterer Polizei ein, die auf die Zuständigkeit des Beverunger Ordnungsamtes verweist. Dort ist die Ziege bereits gut bekannt.

„Wir haben die Ziege bereits im Herbst 2019 mehrfach auf dem Felsen beobachtet. Wie sie es schafft, von dort wieder in den Wald zu gelangen, wo sie auch von Jägern und Wanderern mehrfach gesehen wurde, ist uns schleierhaft“, hieß es auf Nachfrage. Auch ein Versuch, das Tier auf einer der Klippen zu fangen, sei gescheitert, weil das Tier enorm flink sei. Daher sehe man derzeit keine Handlungsnotwendigkeit, werde aber weiter beobachten und eingreifen, sollte sich der Gesundheitszustand der Ziege wider Erwarten verschlechtern.

Bad Karlshafen: Klippen sind Schutzgebiet - Ziege wäre schwer zu erreichen

Die Hannoverschen Klippen sind ein FFH(Fauna-Flora-Habitat)-Schutzgebiet am Dreiländereck zwischen Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen und befinden sich direkt bei der Kurstadt Bad Karlshafen. Die Felsköpfe sind streng geschützt, das Betreten ist nur auf den offiziellen Wegen zum Weser-Skywalk erlaubt. Die Straße unterhalb der Klippen wurde vor vielen Jahren wegen des ständigen Steinschlags geschlossen. Schon der Aufenthalt dort unter den Klippen ist lebensgefährlich. An das Klettern im brüchigen Sandstein ist gar nicht zu denken. Rettungsaktionen für die Ziege wären entsprechend aufwändig und gefährlich.

Kuriose Ziege nicht nur in Bad Karlshafen: In Baden-Württemberg löste eine Ziege einen Polizeieinsatz aus

Mehr kuriose Tier-Geschichten: Im Wildpark Knüll verschliefen Bären-Babys kürzlich ihren ersten Geburtstag.

Außerdem ist im Werra-Meißner-Kreis ein Wolf unterwegs.

Ein Waschbär schaltet in Löwenhagen (Niedersachsen) die Kirchenglocken aus. Jetzt ist er ein internationaler Medienstar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.