Experten beraten über Denkmalschutz-Aspekte

Hafen in Bad Karlshafen soll wieder geöffnet werden

Bereiten die Expertentreffen in der Barockstadt vor: Markus Stern (Bad Karlshafen GmbH), Dr. Helga Jäger (Referatsleiterin Städtebau und Städtebauförderung), Mary Gundlach (Hugenotten-Museum Bad Karlshafen), Prof. Dr. Gerd Weiß (Leiter der Expertengruppe sowie ehemaliger Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen) und Detlev Schminke (Stadtbauamt). Fotos/Montage: Thiele/privat

Bad Karlshafen. Die Wiederöffnung des Bad Karlshafener Hafenbeckens als touristische Attraktion ist einen weiteren Schritt vorangekommen.

Bei einem Ortstermin mit Denkmalexperten wurden kürzlich Aspekte des Denkmalschutzes im Zusammenhang mit einer Öffnung des Hafens und bevorstehende Veranstaltungen besprochen. Dazu gehören der Tag der Städtebauförderung am 9. Mai sowie ein vorbereitendes Treffen der vom Bundesbauminister berufenen Expertengruppe des städtebaulichen Denkmalschutzes, die sich Ende Juni, Anfang Juli für drei Tage in Bad Karlshafen trifft und sich aus fachlicher Sicht mit den Bad Karlshafener Plänen und den Möglichkeiten auseinandersetzt.

Experten beraten drei Tage 

Bei diesem Arbeitstreffen werden anhand des Bad Karlshafener Beispiels Ergebnisse und Probleme bei der Erhaltung und Erneuerung historischer Bausubstanz erörtert und Handlungsempfehlungen zur Umsetzung des Städtebauförderungsprogrammes und der Hafenöffnung gegeben, dies auch immer im Hinblick auf einen zukunftsfähigen Tourismus in der Stadt, erklärte Markus Stern als Geschäftsführer der Bad Karlshafen GmbH und Teilnehmer des Treffens.

Er selbst, Detlef Schminke vom Bauamt der Stadt sowie Mary Gundlach vom Hugenottenmuseum hatten Besuch von der Referatsleiterin Städtebau beim zuständigen Landesministerium, Dr. Helga Jäger, und dem Vorsitzenden der Expertengruppe und früherem Präsident der Landesdenkmalpflege, Professor Dr. Gerd Weiß. Sie informierten sich vor Ort über die Abstimmung des städtebaulichen Denkmalschutzes mit der Hafenöffnung.

Aktionen in der Stadt 

Hauptthema war die Vorbereitung des ersten bundesweiten Aktionstages zur Städtebauförderung, der am Samstag, 9. Mai, stattfindet und bei dem die Bürger über Strategien und Ziele in der Stadtentwicklung und Städtebauförderung informiert werden sollen. An verschiedenen Gebäuden in Bad Karlshafen, an denen Projekte bezuschusst werden könnten, sollen Besichtigungen und Aktionen stattfinden. Dazu gehört beispielsweise, dass eines der Barockgebäude als Prototyp saniert wird, um die Möglichkeiten und Wirkungen zu demonstrieren. Das könnte dann einen positiven Dominoeffekt für die gesamte Innenstadt auslösen, hoffen die Experten.

Zu den Aktionen können Stadt- und Hafenführungen ebenso gehören wie Gebäudebesichtigungen, historische Fotoshows oder musikalische Inszenierungen an denkmalgeschützten Gebäuden.

Schleusenurteil im Sommer 

In Bad Karlshafen erwartet man im Sommer das Ergebnis der Machbarkeitsstudie für die Hafenöffnung, wobei einer Schleuse unter der Straße der Vorzug gegenüber der historischen Drehbrücke gegeben wird als Zugeständnis an den modernen Straßenverkehr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.