Bundestraße 83

Endlich Entlastung: Baufreigabe für Ortsumgehung Bad Karlshafen

+
Bis zu 10 000 Fahrzeuge drängen sich an Spitzentagen durch Helmarshausen: 2020 könnte der Ort durch die Umgehung entlastet werden. 

Bad Karlshafen. Die Ortsumgehung Bad Karlshafen kann gebaut werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat am Freitag die Mittel für den Neubau der B 83 freigegeben.

Die 4,5 Kilometer lange Ortsumgehung ist mit 24,2 Millionen Euro veranschlagt. Die neue Trasse wird im Süden zwischen der Gruppenkläranlage Deisel und der Abfahrt nach Wülmersen ihren Anfang nehmen und dann westlich der bestehenden Bundesstraße weitergeführt werden. Im Bereich des Hasselhofes wird sie über die nordrhein-westfälische Landesgrenze bis zum Beverunger Ortsteil Herstelle weitergeführt. Damit wird der Verkehr künftig an Helmarshausen und Bad Karlshafen vorbeigeleitet. An Spitzentagen drängen sich durch Helmarshausen noch täglich bis zu 10 000 Fahrzeuge. Die Stadt Bad Karlshafen fordert die Entlastung seit vielen Jahren.

Das länderübergreifende Straßenbauprojekt sei für dieses Jahr das letzte, das die Feigabe des Verkehrsministeriums erhalte, teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Viesehon mit. Vorausgegangen war die Rücknahme der Klage der Stadt Bad Karlshafen gegen den Planfeststellungsbeschluss.

„Nun ist der Weg für die Ausschreibungen frei und es kann auf NRW-Seite voraussichtlich im Sommer mit dem Bau begonnen werden“, sagt Viesehon. Die Verkehrsfreigabe für das Gesamtprojekt sei nun im Jahr 2020 möglich.

Lesen Sie auch

Bund sieht Bedarf für Ortsumgehung Karlshafen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.