Gänsehaut im Weinhaus: Songwriter Paul O’Brien trat auf

+
Hingabe: Paul O’Brien sang den U2-Hit „I still haven’t found what I’m looking for“ beim Karlshafener Konzert.

Bad Karlshafen. Als Paul O'Brien am Freitag eine Stunde vor Konzertbeginn noch nicht in Bad Karlshafen aufgetaucht war, wurde Veranstalterin Dorothe Römer nervös.

Aber pünktlich um 20 Uhr schlug der in Kanada lebende Singer-Songwriter mit irischen Wurzeln aber die ersten Akkorde auf seiner Gitarre an. Da er regelmäßig in Deutschland unterwegs ist - sein Album „Long May You Sing“ (2013) wurde beim Northeimer Label Stockfish produziert - kann er diverse deutsche Worte. „Ausverkauft“ ist beispielsweise eines seiner Lieblingsworte und das trifft auf das Alte Lager im Weinhaus durchaus zu, auch wenn in der Pause noch eine Gruppe Nachzügler per Klappstuhl auf der Bühne untergebracht wird. „Gänsehaut“ ist ein weiteres Wort, das er benutzt, wenn das Publikum besonders schön mitsingt, was an diesem Abend auch gut klappt.

Ein sehr persönlicher Abend

Ein Abend mit Paul O’Brien ist ein Abend zum Geschichtenhören. Immer verarbeitet er in seiner Musik persönliche Erlebnisse, erzählt Geschichten die ihn persönlich berührt haben oder singt über Menschen, die er getroffen hat. Seine Musik ist unaufdringlich eindringlich, lebt von den Melodien und der Stimme. Das Publikum lässt Paul in seinen Ansagen an diesen Geschichten teilhaben. „Plastic“ ist ein Song, in dem er seine Enttäuschung darüber verarbeitet, in Irland nicht als echter Ire zu gelten, da er als Sohn irischer Eltern in England aufwuchs. „Sacred Line“ widmete er einem Schüler in Kanada, dessen indianische Abstammung die Chancen im Leben schmälert.

Und auch zu Songs, die Paul nicht selbst geschrieben hat, gibt es Geschichten. Einen seiner Lieblingssongs der Gruppe U2 hat er ausgerechnet auf seiner Hochzeit gesungen und wurde erst danach vom besten Freund darüber aufgeklärt, dass es nicht der passendste für diesen Anlass war: „I still haven’t found what I’m looking for“. Zu deutsch: Ich habe immer noch nicht gefunden, wonach ich suche. Das Karlshafener Publikum ist dem sympathischen Musiker gerne in seine Geschichten gefolgt - das war am Applaus und am engagierten Mitsingen während des Abends abzulesen.

von Markus Löschner

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.