In Bad Karlshafen und Reinhardshagen

Polizei warnt: Diebe stehlen Pedelecs aus Garagen und Gartenhäusern

Fahrräder sollten immer ab- und angeschlossen werden.
+
Fahrräder sollten immer ab- und angeschlossen werden.

Zu mehreren Diebstählen von Pedelecs wurde die Hofgeismarer Polizei seit Anfang Juli in Bad Karlshafen und Reinhardshagen gerufen.

Bad Karlshafen/Reinhardshagen - Täter hatten es auf Räder abgesehen, die in überwiegend unerschlossenen Gartenhäusern oder Garagen abgestellt waren. „Bislang ist unklar, ob die angezeigten Diebstähle von insgesamt sechs Pedelecs auf das Konto derselben Täter gehen und es sich möglicherweise um organisierte Tätergruppen handelt“, heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Nordhessen.

In der Nacht von Donnerstag, 1. Juli auf Freitag, 2. Juli, kam es zu dem ersten angezeigten Diebstahl aus einer unverschlossenen Garage in der Friedrich-Ebert-Straße in Bad Karlshafen. Wie die Polizei mitteilte, fehlt von den unbekannten Dieben jede Spur. Sie stahlen zwei Pedelecs im Gesamtwert von knapp 4000 Euro.

Die weiteren Diebstähle ereigneten sich in Reinhardshagen-Veckerhagen und fanden ebenfalls nachts statt. Vier Pedelecs stahlen Unbekannte in den Nächten zwischen Sonntag, 4. Juli und Dienstag, 6. Juli, aus Gartenhäusern sowie Garagen. Laut Polizei liegen diese alle nahe der Bundesstraße. Auch bei diesen Diebstählen gelang es den Unbekannten, unerkannt mit ihrer Beute zu flüchten. Die vier Räder hatten nach Angaben der Bestohlenen einen Gesamtwert von rund 5000 Euro.

Polizei warnt: Diebe stehlen immer mehr Pedelecs

Die Ermittler der Polizeistation Hofgeismar bitten Zeugen, die in den besagten Nächten verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Fahrraddiebe geben können, sich unter der Tel.: 0 56 71/9 92 80 bei der Polizei in Hofgeismar oder beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Tel.: 05 61/91 00 zu melden.

Wie die Taten in nördlichen Landkreis Kassel zeigen, erfreuen sich Pedelecs nicht nur in der Bevölkerung zunehmender Beliebtheit. Auch bei Dieben stehen Fahrräder mit Elektromotorunterstützung beim eigenen Treten hoch im Kurs, heißt es vonseiten der Polizei. Waren im Jahr 2019 in Nordhessen noch rund 20 Prozent der gestohlenen Räder Pedelecs, so lag der Anteil bei den Fahrraddiebstählen im Jahr 2020 bereits bei über 25 Prozent.

Pedelec-Diebstahl: Diese Tipps gibt die Polizei

Hinsichtlich der allgemein höheren Werte von E-Bikes lasse sich erkennen, dass die Täter dementsprechend mehr Aufwand betreiben, um die Räder zu stehlen. Um es den Dieben möglichst schwer zu machen, gibt die Polizei folgende Tipps:

Fahrradschloss: „Billigschlösser sind häufig nutzlos“, schreibt das Polizeipräsidium Nordhessen. Vor allem Abschreckung schütze vor Fahrradklau. Dafür eignen sich stabile Bügelschlösser und Panzerkabel. „Für einpassendes Schloss sollten und zehn Prozent des Fahrradpreises eingerechnet werden. Je teurer und leichter ein Rad ist, umso schwerer und teurer sollte auch ein adäquates Schloss sein“, heißt es von der Behörde weiter.

Art der Sicherung: Häufig würden Fahrräder mit wirksamen Schlössern abgeschlossen, jedoch nicht angeschlossen. Das heißt, sie können mühelos weggetragen werden. Es sollte am besten ein Fahrradschloss gewählt werden, das aus durchgehärtetem Spezialstahl hergestellt und mit einem massiven Schließsystem ausgerüstet ist.

Abstellort: Das Rad sollte in der Öffentlichkeit nur an belebten und gut einsehbaren Orten abgestellt werden und nur so lang wie nötig unbeaufsichtigt an öffentlichen Plätzen stehen.

Sicherung des Abstellorts: Kellerverschläge, Gartenlauben, Garagen oder andere Abstellorte sollten ausreichend gesichert werden. Ein billiges Vorhängeschloss biete kaum Schutz.

Polizei rufen: Für das Knacken hochwertiger Schlösser benötigen auch Profi-Diebe entsprechendes Werkzeug und Zeit. Der Einsatz der Werkzeuge, beispielsweise einer Akku-Flex, verursache Geräusche. Bei verdächtigen Wahrnehmungen die Polizei über die Notrufnummer 110 informieren. (Nela Müller)

Auch im Kreis Northeim sollen Diebe mehrere Pedelecs gestohlen haben. Die Polizei fahndet nach den Tätern. Laut Angaben der Polizei hat in Kassel die Zahl der täglichen Fahrraddiebstähle massiv zugenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.