"Wird keine Wiederwahl"

Bad Karlshafen: Bürgermeister Otto will nicht mehr antreten

Bad Karlshafen. Gewusst hat es eigentlich jeder, doch bei der Stadtverordnetenversammlung in Bad Karlshafen sagte es Bürgermeister Ullrich Otto erstmals öffentlich.

Er werde nächstes Jahr nicht mehr zur Wahl antreten, selbst wenn es rechtlich möglich wäre, so der 67-Jährige.

Anlass war die Festlegung des Wahltermins im nächsten Jahr. Dann läuft die sechsjährige Amtszeit ab. Den Termin mit der Bundestagswahl zusammen zu legen, war nichtmöglich. Die wird im Herbst sein, der Bad Karlshafener Bürgermeisterwahl muss hingegen im Frühjahr erfolgen. Einstimmig legten die Stadtverordneten dann den 7. Mai als Wahltermin fest. Eine mögliche Stichwahl wird dann am 21. Mai stattfinden können. Otto: „Es wird definitiv eine Neuwahl und keine Wiederwahl.“

Wer die Otto-Nachfolge in Bad Karlshafen anstrebt, ist derzeit noch offen. Politisch gesehen gilt Bad Karlshafen als offen. Die vergangenen Bürgermeister hatten verschiedene politische Wurzeln. Karl Heinz Hansen (FWG), der 1960 in Karlshafen zum Verwaltungschef gewählt wurde, behielt das Amt auch nach dem Zusammenschluss 1972 mit Helmarshausen. Sein Nachfolger Hans Christian Wehmeier (1975 bis 1999) gehörte ebenfalls der FWG an. Für sechs Jahre folgte SPD-Mann Rolf Schließmann, bevor Otto, (CDU, später parteilos) 2005 gewählt wurde.

Rubriklistenbild: © Löschner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.