40 Flüchtlinge in ehemaliger Jugendherberge in Bad Karlshafen

Bad Karlshafen. Das ehemalige Hotel Schöneck in Bad Karlshafen ist seit einigen Wochen Unterkunft für 20 Asylbewerber, jetzt ziehen Flüchtlinge auch in die Jugendherberge ein.

Die ehemalige Jugendherberge an der Winnefelder Straße in Bad Karlshafen ist seit Donnerstagabend vorübergehendes neues Zuhause für 40 Flüchtlinge. Die Asylsuchenden wurden dem Landkreis Kassel von der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zugewiesen. Sie kamen am Nachmittag im Kasseler Kreishaus an.

Die für die Aufnahme von Flüchtlingen in den vergangenen Wochen hergerichtete Jugendherberge bietet Platz für 70 Menschen. Das Gebäude ist vom Deutschen Jugendherbergsverband vor längererm an einen Privatmann verkauft worden.

Lesen Sie auch: 

Flüchtlingskrise: Die Chance für alte Häuser

Kurparkhotel wird eventuell Flüchtlingsunterkunft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.