Bad Karlshafen: Hafenöffnung ist technisch machbar

Hafen und Weser in Bad Karlshafen von oben. Archivfoto: Löschner

Bad Karlshafen. Den Zugang vom Hafen zur Weser wieder zu öffnen, so wie es über 200 Jahre der Fall gewesen ist, ist technisch kein großes Problem.

Das ist der Tenor der Machbarkeitsstudie, die die Stadt Bad Karlshafen bei dem Ingenieurbüro Born und Ermel in Auftrag gegeben hat.

Die Ingenieure schlagen der Stadt vor, die Verbindung unter der Bundesstraße 80 hindurch zu bauen. Eine sogenannte Brückenlösung per Hub- oder Drehbrücke sei zu aufwendig und kostenintensiv, heißt es in der Machbarkeitsstudie, die Bürgermeister Ullrich Otto vergangene Woche in einer interfraktionellen Sitzung den Stadtverordneten vorstellte.

Damit Kanus, Boote, Motorbarkassen und kleinere Yachten von der Weser in den Hafen gelangen können, müsste eine Zweikammerschleuse gebaut werden, heißt es in der Studie. Das wäre voraussichtlich mit Investitionskosten von 6,1 Millionen Euro zu machen. Wenn jedoch günstigenfalls die noch bestehenden alten Schleusenwände nicht wesentlich verstärkt werden müssten, dann könnte sogar nur eine Schleusenkammer ausreichend sein. Das würde die Kosten minimieren.

Die Hafenöffnung will das Bundesbauministerium als „Nationales Projekt des Städtebaus“ mit 5,5 Millionen Euro fördern. 600 000 Euro soll die Stadt selber tragen.

Aber auch bei den Planungskosten wäre die Stadt gefordert. Die betragen in der Regel rund zehn Prozent der Baukosten. Hier empfiehlt das Bundesministerium der Stadt die „Auffütterung der Eigenmittel durch andere Beteiligte“. Im Klartext: Die Stadt soll sich private oder öffentliche Partner suchen, die sich an dem Projekt und dem späteren Betrieb beteiligen.

„Doch bevor es losgehen kann, brauchen wir den klaren Auftrag des Parlaments“, erklärte Bürgermeister Ullrich Otto. Er hoffe, dass die Entscheidung noch in diesem Jahr getroffen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.