Kommentar zu Flüchtlingen in Bad Karlshafen: Chance auf Erfolg

Bad Karlshafen. Derzeit verhandelt der Kreis mit den Besitzern zweier Immobilien über die Unterbringung von bis 120 Flüchtlingen in Bad Karlshafen. Ein Kommentar von Gerd Henke.

Hofgeismar hat eine Sammelunterkunft für Asylsuchende und Trendelburg ebenfalls. Oberweser hat schon zwei. Nun ist Bad Karlshafen an der Reihe. Auch hier könnten schon bald zwei Heime für Flüchtlinge offen stehen. Glücklicherweise verfügt der Kreisteil über genügend Raum. In allen Kommunen gibt es Leerstände und Häuser, die darauf warten, endlich wieder genutzt zu werden. In Bad Karlshafen sind es gleich mehrere Gebäude, die prädestiniert sind, dass Menschen in Not hier aufgenommen werden können.

Wenn dort wieder Leben einzieht, dann kann die ganze Stadt davon profitieren. Denn nichts hat sie nötiger, als Menschen, die hier wohnen - und sei es auf Zeit. Denn gerade hier war der Bevölkerungsschwund in den vergangenen Jahren geradezu dramatisch.

Bei der Integration der Portugiesen haben die Karlshafener Vorbildliches geleistet. Vielleicht bekommen sie bald die Chance, diese Erfolgsgeschichte zu wiederholen. Zudem würde die Stadt an ihre eigene Geschichte anknüpfen, wurde sie doch selbst von Flüchtlingen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.