Bombentrichter und Riesenpuzzle

Ortsumgehung Bad Karlshafen ist über die Halbzeit – Fertigstellung Ende 2022

Drei Bauarbeiter in orangenen Westen stehen vor einem Brückenbau.
+
Fahrt bald frei: Die Brücke für die Überführung der K 72 nach Langenthal über die neue Bundesstraße wird im August fertiggestellt. Nach Anbindung der Fahrbahn wird die vorübergehende Umfahrung der Baustelle (rechts) wieder zurückgebaut und die Brücke freigegeben.

Die derzeit längste Straßenneubaustrecke in Hessen hat die Halbzeit durchschritten.

Bad Karlshafen/Herstelle – Bei der Ortsumgehung Bad Karlshafen sind alle Brücken im Bau oder bereits fertiggestellt. Verzögerungen bei den Ausschreibungsverfahren wurden durch geschickte Bodenbewegungen wieder aufgeholt. Die aufgrund der Corona-Krise befürchteten Lieferprobleme beim Stahl traten laut Hessen-Mobil-Pressesprecher Marco Lingemann nicht ein, dafür aber wurden kürzlich Betonbordsteine knapp, weil viele Heimwerker Platten für die Gärten kauften. Aber das ist gelöst.

Detailreich: Eine komplette Seitenwand des Baubüros nimmt der 4,50 Meter lange Plan der Großbaustelle ein. Dieser Ausschnitt reicht vom Hasselhof bis nach Herstelle.

Ortsumgehung Bad Karlshafen: Insgesamt sieben Brücken

Die Strecke der neuen B 83 wird weitgehend in Geländeeinschnitten geführt, die kreuzenden Wege und Straßen führen viermal drunter durch und dreimal über die neue Straße hinweg. Zwei der sieben Brücken befinden sich auf westfälischem Gebiet. Die Bogenbrücke Schiewe Halbe (Bauwerk (BW) 7) bei Herstelle wurde bereits 2019 fertiggestellt. Der Bau der benachbarten 180 Meter langen Ilkstalbrücke (BW 6) hat im Frühjahr begonnen. Diese 180 Meter lange Brücke wird die Fahrbahn über 20 Meter über Grund tragen. Für ausreichende Stabilität werden 71 Bohrungen von 1,20 Meter Durchmesser bis zu 25 Meter tief in den Boden gebracht und betoniert. Auf diese Pfähle kommen die eigentlichen Fundamente der Brücke.

Fertig: Das Bauwerk 4, die Wirtschaftswegeüberführung am Hasselhof, ist eine der drei bereits fertiggestellten Brücken der künftigen B 83.

Die Wirtschaftswegeüberführung am Hasselhof (BW 5) ist fertiggestellt, die nahe Unterführung des Hainbachs und eines Wirtschaftsweges wird im November fertig.

Ortsumgehung Bad Karlshafen: 25 000 Kubikmeter Erdboden aufgehoben

Die größere Brücke zur Überführung der K 72 über die neue B 83 (BW 3) soll im August fertig werden, in etwa zwei Monaten wird dann während einer Ampelregelung die Straße nach Langenthal an die Brücke angeschlossen und die Umfahrung entfällt. Hier wurden 25 000 Kubikmeter Erdboden ausgehoben und an anderer Stelle als Fahrbahndamm wieder eingebaut. Das geschah auch an vielen anderen Stellen, sodass praktisch kein Boden auf die Deponie muss. „Das ist ein gehöriges Puzzlespiel, aber es klappt“, meint Bauleiter Stephan Nolte von Hessen Mobil. Die Bagger, Raupen und Kipper arbeiten computergesteuert mit Satellitendaten, sodass Planum und Böschungen millimetergenau stimmen. Früher mussten Mitarbeiter mit hölzernen Böschungslehren neben dem Bagger herlaufen.

Als Erstes begonnen, als Letztes fertig: Nachdem Vorschüttungen den Boden verdichtet haben, startet gerade der endgültige Bau des Bauwerks 1, der Knickgrabenbrücke.

Bei der hohen Höllebachtalbrücke (Bauwerk 2) fehlen noch die Straßenanschlüsse und beim Bauwerk 1, der Knickgrabenbrücke, hat das teilweise Abtragen der Vorschüttungen begonnen, die das Gewicht der späteren Betonwiderlager simulierten um Setzungen zu vermeiden.

Anwohner halfen übrigens auch mit beim Bau: Einer erzählte, dass es im Ilksbachtal einen Bombentrichter gab, der bei Kriegsende mit Hafenschlamm aus Karlshafen aufgefüllt wurde. Diese kritische Stelle wurde daraufhin ausgebaggert und stabilisiert.

Tiefer Einschnitt: Bohrgerät im Ilksbachtal.

Noch eineinhalb Jahre

Die B 83-Ortsumgehung Bad Karlshafen ist eine länderübergreifende Baumaßnahme mit einer Gesamtlänge von 4,5 Kilometer zwischen Deisel und Herstelle. Ein Viertel der Strecke (mit zwei Brücken) liegt in Westfalen.

Baubeginn: April 2017.

Veranschlagte Baukosten: 26,5 Millionen Euro.

Bodenbewegungen: 270 000 Kubikmeter.

Verbauter Asphalt: 30 000 Tonnen.

Verbautes Steinmaterial: 45 000 Tonnen.

Beton für Bauwerke: 20 000 Kubikmeter. Stahl für Bauwerke: 6000 Tonnen.

Der Streckenbau beginnt im Frühjahr 2021, abhängig vom Bauverlauf der beiden großen Talbrücken.

Durch Umfahrung entlastete Ortschaften: Helmarshausen, Bad Karlshafen, Herstelle. Eingesparte Strecke: 3 km.

Freigabe für den Verkehr: Voraussichtlich Ende 2022.

Besonderheiten: Archäologische Untersuchungen sollten eine alte Landwehr nachweisen, was teilweise gelang. Weitere Untersuchungen stehen an der K 72 noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.