Zweite Kandidatin

Petra Werner tritt bei der Bürgermeisterwahl in Bad Karlshafen an

+
Petra Werner

Bad Karlshafen. Für die Bürgermeisterwahl am 7. Mai in Bad Karlshafen hat am Freitag die parteilose Kandidatin Petra Werner ihre Kandidatur bekannt gegeben.

Die in Offenbach wohnende Diplom-Ökonomin ist in der Badestadt aufgewachsen, wo ihre Mutter bis heute lebt.

Die 52-Jährige arbeitet derzeit als Beraterin für kleine und mittelständische Firmen. Als Bürgermeisterin möchte sie sich für die Wiederbelebung der Innenstadt, Gewinnung von Unternehmen, schnelles Internet und einen transparenten Dialog mit den Bürgern einsetzen. „Gemeinsam lebenswerte Zukunft schaffen“, sei die Aufgabe, für die sie sich mit ganzer Kraft einsetzen wolle. Die unabhängige Kandidatin wird von der SPD unterstützt. Auf deren Neujahrsempfang stellt sie sich am Samstag vor.

Die AfD behält sich die Möglichkeit weiter vor, einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken. Man werde sich die unabhängige Bewerberin zuvor genau anschauen, sagte Florian Kohlweg. Den CDU/FWG-Kandidaten Marcus Dittrich werde die AfD auf keinen Fall unterstützen. Er sei kein „Bürgermeister für alle“ und habe die AfD eher ausgegrenzt. Bad Karlshafen brauche aber jemanden, der kompromissfreudig sei.

Lesen Sie dazu auch:

Bürgermeisterwahl Karlshafen: Dittrich tritt an

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.