„Das macht mir Angst“

Seniorin aus Bad Karlshafen seit Wochen ohne Telefon

Soll im Notfall helfen: Weil die Telefonanlage eine Störung hat, kann seine Seniorin aus Bad Karlshafen bei Bedarf keinen Notruf absetzen (Symbolbild).
+
Soll im Notfall helfen: Weil die Telefonanlage eine Störung hat, kann seine Seniorin aus Bad Karlshafen bei Bedarf keinen Notruf absetzen (Symbolbild).

Anneliese Drebelow ist verzweifelt. Seit mehr als vier Wochen funktioniert ihr Telefon nicht mehr. „Ich kann niemanden anrufen“, erzählt die 91-Jährige.

Bad Karlshafen - Ihren Telefonvertrag hat sie bei der Telekom. Um irgendwie Kontakt mit anderen halten zu können, telefoniert sie mit Handys, die ihr Bekannte leihen.

Die Anrufe bei ihrem Vertragsanbieter übernahmen ihre beiden Söhne, die oft in der Warteschleife ausharren mussten. Genaues hätten die Telekom-Mitarbeiter nicht sagen können. „Es kam dann noch jemand, der meinen Hausanschluss geprüft hat, aber da war angeblich alles in Ordnung“, sagt die Karlshafenerin. Zudem sollte noch ein Techniker vorbeikommen, bis zum gestrigen Freitag sei da noch nichts passiert.

Die Störung zieht allerdings noch ein anderes Problem nach sich. Eines, das laut Drebelow noch viel größer ist. „Mein Hausnotruf läuft über die Telefonanlage. Wenn mir etwas passiert, dann kann ich kein Signal absetzen. Ich darf daran gar nicht denken, das macht mir Angst“, sagt die Seniorin, die sich nur noch mit einem Gehstock oder einem Rollator fortbewegen kann. Die Hilfe auf Knopfdruck erhalten vorwiegend Senioren und Menschen mit Behinderungen, die in den eigenen vier Wänden wohnen. Das Auslösen des Notrufs erfolgt über einen Funksender, den der Betroffene entweder um den Hals oder als Armband trägt.

Telekom: Größere Störung im Ortsnetz

Auf Anfrage unserer Zeitung bei der Deutschen Telekom erklärte eine Sprecherin, dass „im Ortsnetz der Kundin aktuell eine größere Störung in unserem Netz vorliegt.“ Die Mitarbeiter der Technik und des Servicebereichs würden an Beseitigung der Störung arbeiten. „Wir haben auch mit dem Sohn der Kundin gesprochen und ihn über Ausweichmöglichkeiten und Alternativen des Notruf-System-Herstellers bei einem Störungsfall angeboten“, so die Sprecherin weiter.

Auf die Frage, wann denn mit einem Ende der Panne zu rechnen sei, antwortete sie: „Bis voraussichtlich kommende Woche soll sie behoben sein.“ Die Grundgebühr wolle man Anneliese Drebelow erstatten. (Nela Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.