„Linde“-Ruinen sollen verschwinden

Stadt Bad Karlshafen hat Grundstück ersteigert

Ein Bauzaun sichert ein zugewachsenes Gelände mit Ruinen ab.
+
Am Ortseingang von Bad Karlshafen stand bis Ende 2018 das Gasthaus „Zur Linde“. Demnächst will die Stadt mit der Sanierung beginnen. Dann soll auch der Bauzaun verschwinden.

Über Jahre war es das hässliche Entree der Stadt. Ende 2018 wurde das verfallende Gasthaus „Zur Linde“ an der Kreuzung B83/B80 in Bad Karlshafen abgerissen.

Bad Karlshafen – Da der im Westfälischen wohnende Eigentümer seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen war, hatte der Landkreis Kassel dieser Pflicht im Wege der Ersatzvornahme nachkommen müssen. Die Abrissarbeiten schlugen mit rund 90.000 Euro zu Buche.

Die Ruinen waren geblieben

Damals wurde zwar die Gefahr beseitigt, die von dem einsturzgefährdeten Gebäude ausging, aber die Ruinenreste bieten immer noch keinen ansehnlichen Anblick. Das soll sich bald ändern: Die Stadt hat bei einem Zwangsversteigerungstermin im Mai das Grundstück zum Preis von rund 7500 Euro ersteigert. Die Stadt sei der einzige Bieter gewesen, teilte Bürgermeister Marcus Dittrich jetzt den Stadtverordneten mit.

In den Kosten seien die bei der Stadt ausstehenden Forderungen an den bisherigen Eigentümer enthalten. Diese Forderungen in Höhe von annähernd 4200 Euro würden vom Amtsgericht an die Stadt Bad Karlshafen zurückgezahlt.

Bauzaun kommt weg

Wenn der Eigentumsübergang im Grundbuch eingetragen sei, werde die Stadt mit der Entsiegelung der Flächen beginnen. „Dann verschwindet auch der Bauzaun“, sagte Dittrich. Die Stadt plane, Fördermittel für die Arbeiten an diesem Grundstück zu beantragen. (Gerd Henke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.