Nachfrage nach Haustieren steigt

Illegale Welpen im Internet kaufen – Tierheimleiterin: „Sie wachsen im Dreck auf“

Diese illegalen Zwergspitz-Welpen hatte die Kasseler Polizei im Oktober 2020 in einem Transporter entdeckt. Insgesamt waren es sechs Hunde, nur einer hat überlebt. archiv
+
Diese illegalen Zwergspitz-Welpen hatte die Kasseler Polizei im Oktober 2020 in einem Transporter entdeckt. Insgesamt waren es sechs Hunde, nur einer hat überlebt.

Käufer von illegalen Hundewelpen hinterfragen oft nicht, woher die Tiere kommen. Die Leiterin des Tierheims in Bad Karlshafen mahnt zur Vorsicht.

Bad Karlshafen/Kreis Kassel - Sie schauen einen mit niedlichen Kulleraugen an und lassen Herzen schmelzen: Wenn es um Tierbabys geht, können Käufer schon mal Vorsicht und Skepsis vergessen. Woher die Tiere kommen und welches Leid sie womöglich schon erlebt haben, wird oft nicht hinterfragt.

Wenn es in Tierheimen keine Junghunde gibt oder Züchter die hohe Nachfrage nicht mehr befriedigen können, dann schaut der ein oder andere auf Internet-Plattformen wie Ebay-Kleinanzeigen nach. „Der potenzielle Käufer sieht nur das Foto von dem Hund. Wichtige Informationen zu dem Tier findet er selten. Vor allem, wenn es illegal ist“, sagt Antonia Freist, Leiterin des Tierheims in Bad Karlshafen. Der Verkauf von sogenannten Qualzucht-Rassen über Ebay-Kleinanzeigen ist seit einiger Zeit schon verboten.

Illegale Welpen im Netz: Verkäufer verlangen horrende Summen für Hunde

Oft würden die Welpen zu horrenden Summen verkauft. „Worüber sich die Leute oft nicht im Klaren sind: Die Verkäufer auf solchen Plattformen nehmen die Tiere nicht zurück. Der Hundehalter ist dann allein gelassen, wenn das Tier beispielsweise nicht den gewünschten Charakter hat oder krank ist“, betont Freist.

Verpassen Sie mit unserem Landkreis-Kassel-Newsletter keine wichtigen Infos aus der Region.

Gerade Krankheiten seien ein Problem bei den illegalen Hunden. Muttertiere werden als Gebärmaschinen missbraucht, würden laut Freist nicht rauskommen, sondern nur im Zwinger leben. „Die Welpen wachsen im Dreck auf. Sie bekommen Krankheiten, weil sie medizinisch nicht versorgt werden. Mit dem Geld, dass man für sie zahlt, unterstützt man illegale Machenschaft auch noch“, sagt die Tierheimleiterin.

Polizei in Kassel entdeckt illegale Welpen im Kreis Kassel im Oktober 2020

Im Oktober vergangenen Jahres wurde im Kreis Kassel erstmals ein Fall von illegalem Welpenhandel entdeckt. Die Kasseler Polizei kontrollierte damals am Lohfeldener Rüssel einen holländischen Transporter, der aus Ungarn kam. Die Beamten entdeckten zwei Boxen, in denen jeweils drei Zwergspitze saßen. Die Welpen waren deutlich jünger als 15 Wochen, hieß es von der Polizei. Zudem hatten der Fahrer und sein Mitfahrer keine Pässe für die Hunde, auch eine nötige Tollwutimpfung und ein implantierter Chip fehlten. Die Tiere wurden beschlagnahmt, das zuständige Veterinäramt wurde eingeschaltet. Gegen die Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (Nela Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.