Kein Fortschritt in dieser Woche

Weserbrücke in Bad Karlshafen: Baustelle steht unter Wasser, Arbeit ist eingestellt

+
Bauarbeiten derzeit nicht möglich: Das Weserhochwasser hat das Baugelände unter Wasser gesetzt.

Durch die starken Regenfälle ist die Weser in Bad Karlshafen über die Ufer getreten und setzte die Baustelle an der neuen Weserbrücke unter Wasser. Bauarbeiten auf dem Gelände sind nicht mehr möglich.

„Die Arbeiten mussten für diese Woche eingestellt werden“, teilt Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises Kassel mit. Weiter fortgeführt können die Arbeiten indes im Bereich der Brückenstraße in den jeweiligen Anschlussbereichen vor den Widerlagern. Dort geht es auch mit den Arbeiten für den Straßen- und Gehwegebau weiter. Auch die Baugruben können verfüllt werden.

Nach bisherigen Planungen sollte die neue Brücke Anfang Juni auf ihre neuen Pfeiler geschoben werden. Für den Verkehr freigegeben sollte das Bauwerk dann am Montag, 19. Juni. „Dieser Termin für den Querverschub kann möglicherweise nicht mehr gewährleistet werden“, sagt Kühlborn.

Mit dem beauftragten Unternehmen sei vereinbart worden, die Arbeiten für den Querverschub auf der jetzt noch unter Wasser stehenden Baustelle wieder aufzunehmen. Zusätzlich sei beantragt worden auch am Feiertag zu Christi Himmelfahrt und am Sonntag arbeiten zu können, um die in dieser Woche eingetretenen Verzögerungen noch zu minimieren.

Während der Bauarbeiten ist die neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer noch passierbar. Nur am Tag des Querverschubs muss sie komplett gesperrt werden. Bürgermeister Marcus Dittrich teilte am Mittwoch in der Stadtverordnetensitzung mit, dass inzwischen auch die Alarmpläne für Feuerwehr und Rettungsdienst abgestimmt sein. Die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge in die Karlshafer Gartenstadt führt über den Lauenförder Ortsteil Brüggefeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.