EGR erwartet 20 Mio. Euro Gewinn in 20 Jahren

Windkraft-Poker im Reinhardswald geht in Endrunde

Bad Karlshafen/Oberweser. Kurz vor den Entscheidungen der letzten zwei von neun Kommunen für oder gegen das Windkraftprojekt der Energiegenossenschaft Reinhardswald (EGR) hat diese erstmals öffentlich Zahlen zur Wirtschaftlichkeit genannt.

Statt 5 Mio. Euro Verlust, wie von den Kritikern vorausgesagt, könne es innerhalb von 20 Jahren bis zu 20 Mio. Euro Gewinn geben. Das sagte EGR-Vorstandsmitglied Kai Georg Bachmann in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses in Bad Karlshafen. Dieser hat aber keine Empfehlung abgegeben, sondern die Entscheidung der Stadtverordnetensitzung am Dienstag, 5. September, 19.30 Uhr, im Rathaus Bad Karlshafen überlassen.

Die Abstimmung über die Gründung einer Projektgesellschaft und das Bereitstellen von Geld für die EGR wird spannend. Kritik und Zweifel am Sinn des Projektes haben in den vergangenen Monaten zugenommen. In den Parlamenten gab es teils kontroverse Debatten. Nach Hofgeismar und Reinhardshagen ist zuletzt Wahlsburg abgesprungen. Bürgerinitiativen und Fraktionen übten nicht nur grundsätzliche Kritik an der Windkraftbefürwortung der EGR, sondern hatten vor allem Zweifel an der Wirtschaftlichkeit.

Bürgermeister von Trendelburg und Vorstand der Energiegenossenschaft Reinhardswald (EGR): Kai Georg Bachmann

In der Ausschusssitzung hatte EGR-Vorstand Bachmann Gelegenheit, vor allem die Wirtschaftlichkeitsberechnung detailliert zu erläutern. Er sagte, dass die Bürgerinitiative in ihren Berechnungen, die auch den Stadtverordneten bekannt waren, wichtige Faktoren vergessen hätten. Dazu gehörten der vom Standort abhängige sogenannte Gütefaktor, durch den sich der Erlös um etwa 30 Prozent verbessere. Auch Windgeschwindigkeiten und Energieerträge lägen höher, als von der BI angenommen.

Auch nach Bachmanns Ausführungen zweifeln die Kritiker weiter an der Wirtschaftlichkeit. Nach Bad Karlshafen wird als letzte Kommune Oberweser am 18. September entscheiden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.