Lamerder zuerst zu arm zum Zugfahren

Für die Bahn wurde sogar die Diemel verlegt

Lamerden. Mit dem Bau der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn erfolgte vor über 160 Jahren der größte bekannte Eingriff in den natürlichen Verlauf der Diemel in der Gemarkung Lamerden. Das Diemelbett musste mehrfach verlegt werden.

Zwischen der Feldflur „Insel“ in Lamerden und der Gemarkungsgrenze Eberschütz wurde für die Einrichtung Bahnstrecke der gesamte Flusslauf neu trassiert.

Die Bauarbeiten auf der Strecke Hümme-Haueda umfassten den Zeitraum Januar 1846 bis März 1948. Im Zuge dessen erhielt Lamerden auch eine Haltestelle, die aber wegen mangelnder Nutzung alsbald wieder geschlossen wurde.

Ca. 1957 der „Beschrankte Bahnübergang“ in Lamerden. Dahinter das Bahnhofsgebäude mit Diensträumen, Warte- und Schalterraum. Dieser Übergang existiert seit 1983 mit Fertigstellung der Bahnbrücke nicht mehr, was die Einwohner „Hinter der Bahn“ bedauern, da der Weg in die Dorfmitte jetzt um einiges länger ist.

Die verarmten Lamerder Einwohner konnten die erforderlichen Mittel für eine Fahrt in der „Eisenbahn“ in der Regel nicht aufbringen. Die Lamerder mussten zur Nutzung der Bahn viele Jahre die Bahnhöfe in Hümme oder Liebenau aufsuchen, berichtet der Heimat- und Geschichtrsverein lamerden.

1912 wurde die Haltestelle dann zum Bahnhof 4. Klasse ausgebaut und Überholungsgleise errichtet. Im Zuge der gleichen Maßnahme entstand auch ein Stellwerk in Höhe der heutigen Kläranlage. Die Bahnverwaltung wurde seinerzeit angewiesen, den Bahnhof Lamerden für den Güterverkehr auszubauen.

Karte von 1861 mit Darstellung der alten geschwungenen und der neuen begradigten Diemeltrasse und der neuen Bahnstrecke vom Bahnhof Lamerden bis zur Gemarkungsgrenze Eberschütz.

1957 erfolgte im Bahnhof Lamerden die Errichtung des 1. Gleisbildstellwerkes zwischen Kassel und Warburg, was das im Jahre 1912 errichtete Stellwerk entbehrlich machte.

Nach voll besetzten Zügen in den 50er, 60er und Anfang der 70er Jahre zeichnete sich durch die zunehmende Benutzung des Kraftfahrzeuges ein starker Rückgang im Personennahverkehr der DB ab, was eine Schließung des Bahnhofes bzw. der Haltestelle Lamerden im Jahre 1978 zur Folge hatte.

Weitere Umbau- und Modernisierungsarbeiten am Gebäude und der Elektronik des Stellwerkes folgten im Laufe der Jahre durch die DB.

Im Juli 2007 verlor dann auch das Stellwerk Lamerden seine Aufgaben. Der komplette Streckenabschnitt Kassel - Harleshausen - Liebenau wurde vom neuen, elektronischen Stellwerk Warburg übernommen. (eg/tty)

Bahnhof Lamerden

Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele
Bahnof Lamerden
Bahnhof Lamerden © Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.