Urlaub mit Schweinen

Bauernhof wird zur Jugendherberge - Auch Tiere dürfen bleiben

Wutzen gehören dazu: Tim, Sia, Marlene und Emma (von links) verbringen viel Zeit bei den Schweinen. Wann immer es passt werden die Wutzen gekrault oder bekommen eine Massage mit einem Besen. Auch Schafe, Hühner und Kaninchen kommen gut an. Fotos:  Temme

Zwergen. Ferien machen mit Schweinen und Co.: Das können Schulklassen nun in Zwergen. Denn dort gibt es eine Bauernhof-Jugendherberge. In den angrenzenden Stallungen sollen Schulklassen Kontakt zu Nutztieren wie Schweinen haben können.

Klein Zwergen ist seit Kurzem um eine Attraktion reicher: Mitten im Dorf hat ein junges Paar ein altes Fachwerkhaus mit angrenzenden Stallungen zu einem Schulbauernhof umgebaut.

Seit Anfang dieser Woche findet hier die erste Freizeit statt - eine kleine Gruppe von Kindern erlebt dort nun in den Ferien, was das Leben auf dem Land so begehrenswert macht. „Da ich und mein Partner früher selbst Ferienfreizeiten betreut haben, hatten wir schon länger den Wunsch, hier im Ort etwas Ähnliches anzubieten“, erklärt Mirja Ackermann, die mit Markus Bohle den Zwergenhof geschaffen hat.

Von Beginn dieses Jahres an haben die beiden mit Unterstützung von Familie und Freunden den alten Hof zu einer gemütlichen Jugendherberge umgebaut. „In erster Linie richtet sich unser Angebot an Schulklassen, die unser Haus für Klassenfahrten buchen können“, sagt die 32-Jährige.

Markus Bohle

Aber auch mit Ferienfreizeiten und Ausflügen will das Paar junge Menschen in den kleinen Liebenauer Ort locken. Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren sind dabei ihre Zielgruppe.

Beste Vorraussetzungen bringen die beiden als Sozialpädagogin und Grundschullehrer für ihr Projekt mit: „Jetzt am Anfang werden wir beide unseren Berufen noch nachgehen - je nachdem wie gut unser Zwergenhof angenommen wird, werden wir das aber ändern.“

Da es auf dem Zwergenhof vor allem um das Leben auf einem Bauernhof geht, dürfen Tiere natürlich nicht fehlen. Was Schafe gern fressen, wie man Schweinen eine Freude machen kann oder wieso sich Hühner und Puten gut verstehen - dies und mehr lernen die Kinder ganz nebenbei bei ihrem Aufenthalt auf dem Hof, wo all diese Tiere vertreten sind. „Die Tiere sind hier das Allerbeste - vor allem Schweinekraulen macht Spaß“, berichtet die zehnjährige Sia, die zu den ersten Gästen gehört. Da Bohle im Nebenerwerb nicht nur Herbergsvater, sondern auch Landwirt ist, bekommen die Gäste zudem Einblicke in die Arbeit auf Feld und Wiese.

Jetzt im Herbst zeigte der 34-Jährige den Kindern beispielsweise wie die Felder für die Aussaat des Getreides vorbereitet und anschließend die Feldfrüchte ausgebracht werden müssen. Auch ein kleiner Gemüsegarten ist fester Bestandteil des Konzepts, in dem die jungen Besucher im Sommer etwas über Gartenarbeit erfahren können. Neben dem geräumigen Haupthaus mit seinen mehr als 300 Quadratmetern gibt es auf dem Hof noch eine Werkstatt, wo gewerkelt werden kann.

Ingesamt 32 Schlafplätze 

In der oberen Etage des Fachwerkhauses sind sechs Zimmer mit insgesamt 32 Schlafplätze untergebracht. „Unser Haus eignet sich auch gut für größere Familienfeste - wer mag, kann es auch für ein Wochenende mieten“, ergänzt Ackermann. Wer neugierig geworden ist kann sich im Internet unter www.zwergenhof.net schlau machen.

Von Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.